EHC vor Finale in NürnbergEHC Waldkraiburg

EHC vor Finale in NürnbergEHC vor Finale in Nürnberg
Lesedauer: ca. 2 Minuten

EHC-Coach Petr Vorisek konnte in der Partie gegen die „Islanders“ nur auf insgesamt 16 Spieler zurückgreifen, in der Defensive standen mit Kapitän Peter Richter, Alexander Schrödinger, Maxi Meinicke, Patrick Nutz und Thomas Laschütza sogar nur fünf Verteidiger zur Verfügung, was deren Einsatzzeiten auf dem Eis deutlich erhöhte. Die Gastgeber von Trainer Pavel Mojtek erwischten vor 185 Zuschauern einen perfekten Start: Lindaus Kapitän Mike Dolezal erzielte bereits in der ersten Spielminute das 1:0 für die Hausherren (00:48) und setzte den EHC damit unter Druck. Denn die Löwen hatten sich vorgenommen, ihre beiden letzten Spiele gegen Lindau und am Sonntag in Nürnberg zu gewinnen, um am Ende nicht doch noch plötzlich mit der roten Laterne der Abstiegsrunde in der Hand, möglicherweise den Gang in die Landesliga antreten zu müssen. Der EHC kämpfte und nach knapp fünf Minuten bekam Thomas Rott den Treffer für den Ausgleich gutgeschrieben, auch wenn es hier eher nach einem Eigentor der Lindauer aussah (04:45). Nur 16 Sekunden später brachte Lukas Miculka, von der Internetplattform bayernhockey.com übrigens gerade zum Bayernliga-Spieler des Monats Januar gewählt, die Löwen erstmals in Front (05:01)- eine Führung die der EHC bis in die erste Pause halten sollte.

Das mittlere Drittel begann dann wieder einmal alles andere als glücklich für die Gäste, denn nach bereits 13 Sekunden mussten die  Industriestädter in Unterzahl den Ausgleich durch Tobias Fuchs hinnehmen (20:13). Gut fünf Minuten später sorgte Dolezal mit seinem zweiten Tor des Abends für die abermalige Führung (25:58). Es entwickelte sich eine faire Partie, in der die Löwen mit guten Kontern zwar immer wieder für Gefahr sorgten, Lindau aber gut dagegenhielt. Die beiden Torhüter, Nicolai Johansson bei den „Islanders“ und Fabian Birk auf Seiten des EHC, erwischten allerdings keinen guten Tag- gerade bei Birk sorgten die ewigen Wechselrochaden im Tor der Löwen durch Coach Vorisek in den letzten Wochen offensichtlich für eine deutliche Verunsicherung. Und so sollte es nochmals torreich werden im zweiten Abschnitt: Jürgen Lederer glich zunächst wieder für die Waldkraiburger aus (31:57), Fuchs (34:18) und Andre Martini (34:44) vergrößerten mit zwei schnellen Treffern innerhalb von nur 26 Sekunden den Abstand aber wieder und stellten auf 5:3 für die „Islanders“. Miculka war vor dem zweiten Pausenpfiff jedoch nochmals zur Stelle und sorgte für den erneuten Anschluss (36:50). In den letzten Partien etwas abgetaucht, drehte Waldkraiburgs Kontingentspieler am Bodensee wieder einmal auf.

Zwei Lindauer Tore im Schlussdrittel durch Zdenek Cech jun. (49:48 & 53:27) sorgten dann allerdings für eine Vorentscheidung. Denn auch Miculkas dritter Treffer zum 5:7 aus Sicht der Gäste (56:53) konnte an der vierten Niederlage im fünften Spiel der Abstiegszwischenrunde nichts mehr ändern. Mit drei Zählern steht der EHC weiter auf dem dritten Platz der Abstiegsgruppe und kann den zweiten Rang nicht mehr erreichen. Punktgleich liegt hinter den Löwen der EHC 80 Nürnberg, der am Freitag in Germering erst nach Penaltyschießen unterlag. Interessant, wenn man bedenkt, dass die Löwen alle Vorrundenspiele gegen Lindau, Germering und Nürnberg gewonnen haben. Am Sonntag muss der EHC nun zu eben diesem EHC nach Nürnberg- ein echtes Endspiel um den letzten Platz in dieser Saison.

Tore: 1:0 (0:48) Dolezal M. (Sekula L.), 1:1 (4:45) Rott Th. (Ferstl O., Sorsak M.), 1:2 (5:01) Miculka L. (Barth F.), 2:2 (20:13) Fuchs T. (Dolezal M., Paul S.), 3:2 (25:58) Dolezal M. (Cech Z.), 3:3 (31:57) Lederer J. (Nutz P.), 4:3 (34:18) Fuchs T. (Cech Z., Wissenbach S.), 5:3 (34:44) Martini A. (Feistle Elia N.), 5:4 (36:50) Miculka L. (Lederer J.), 6:4 (49:48) Cech Z. (Wissenbach S.), 7:4 (53:27) Cech Z. (Fuchs T., Dolezal M.), 7:5 (56:53) Miculka L. Strafen: Lindau 10, Waldkraiburg 8 + 10 (Barth F.). Zuschauer: 185.


💥 Alle Highlights der Eishockey WM kostenlos auf SPORTDEUTSCHLAND.TV   🥅