EHC verlängert mit den Gebrüdern Piskunov – Geuder pausiertEHC Waldkraiburg

EHC verlängert mit den Gebrüdern Piskunov – Geuder pausiertEHC verlängert mit den Gebrüdern Piskunov – Geuder pausiert
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der 36-jährige Sergej Piskunov machte 1996 seine ersten Schritte im deutschen Eishockey beim Landesligisten ESV Gebensbach und kam über Bad Aibling, Limburg und Höchstadt zum SV Gendorf Burgkirchen, für die er insgesamt über sieben Spielzeiten auflief. Nach Zwischenstationen in Dingolfing und Freising kam er 2011 dann zu den Löwen vom EHC Waldkraiburg und markierte in seiner ersten Spielzeit 12 Tore und 16 Vorlagen in 39 Spielen. Im letzten Winter stand der Stürmer 33 Mal für die Industriestädter auf dem Eis und kam dabei auf 24 Punkte (11 Tore).

Sein drei Jahre jüngerer Bruder Alex debütierte 1999 beim Oberligisten VERC Lauterbach und kam nach einem Jahr mit seinem Bruder zusammen nach Höchstadt. Nach einer Saison zog es beide zum SV Gendorf-Burgkirchen. Wie sein älterer Bruder, blieb auch er bei den Kelten bis 2009, mit einem kurzen Zwischenspiel bei den EHF Passau und kam dann über die Zwischenstationen Dingolfing und Freising ebenfalls zum EHC Waldkraiburg. Alex, der hauptsächlich mit seinem Bruder und Mario Sorsak in der gleichen Sturmreihe spielte, erzielte in seinem ersten Jahr im Löwen-Dress 22 Scorerpunkte (9 Tore) in 38 Spielen. In der folgenden Spielzeit steigerte er sich auf 23 Punkte (10 Tore) in 32 Spielen.

Ebenfalls viel Erfolg wünschen die Industriestädter ihrem bisherigen. Der 24-jährige Stürmer Fritz Geuder muss berufsbedingt pausieren: „Ich muss jetzt meine Bachelor Thesis schreiben und habe darum leider weniger Zeit. Aber ich wechsle nicht und werde ab und zu vorbeischauen – ich bin ja noch im Lande“, sagte der gebürtige Schweinfurter mit einem breiten Grinsen. Fritz Geuder kam nach dem EHC-Abstieg 2010 zu den Löwen und entwickelte sich innerhalb kürzester Zeit zu einem der Publikumslieblinge. Insgesamt lief er in der Landes- und Bayernliga 92 Mal für die Waldkraiburger auf und erzielte dabei 25 Tore und bereitete weitere 36 Treffer vor; außerdem spielte Geuder mit den Löwen in der Saison 2010/ 2011 im bayerischen Pokalwettbewerb Bayernkrug, dessen Gewinn der EHC am Ende neben dem Bayernligaaufstieg feiern konnte.