EHC fertigt Nürnberg abEHC Waldkraiburg

EHC fertigt Nürnberg abEHC fertigt Nürnberg ab
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nach drei Niederlagen in Folge standen die Waldkraiburger Löwen gegen den Vorletzten aus Mittelfranken schon mächtig unter Druck und mussten beweisen, dass sie besser sind, als ihr Tabellenplatz 12 vielleicht vermuten ließ. Und die Industriestädter blieben den 279 Zuschauern besonders ab dem zweiten Drittel nichts schuldig, zeigten Moral und siegten völlig verdient. Der EHC begann druckvoll und ließ den Gästen von der ersten Minute an keine wirkliche Möglichkeit, ins Spiel zu kommen. In Überzahl, immerhin acht Minuten allein im ersten Drittel, schnürten die Löwen die Gäste in der eigenen Spielhälfte ein, doch Keeper Philipp Schnierstein konnte alle Torschüsse der Hausherren vereiteln. Löwen-Schlussmann Fabian Birk dagegen stand nur ein einziges Mal wirklich im Fokus: in einer Nürnberger Überzahl ließ sich Birk von 80-Stürmer Kevin Altmann aber nicht überwinden. So ging es trotz drückender Überlegenheit der Gastgeber, die vor dem Tor aber einfach noch zu wirkungslos blieben, nach 20 Minuten beim Stand von 0:0 zum ersten Pausentee. 

Auch im zweiten Drittel bot sich das gleiche Bild: Waldkraiburg agierte, Nürnberg reagierte. Sowohl in Überzahl, als auch bei numerischem Gleichstand fand der Großteil des Spiels in der Nürnberger Hälfte statt- doch Keeper Schnierstein hielt seinen Kasten weiter sauber. Die Löwen fanden kein Durchkommen und so war es nicht wirklich verwunderlich, dass ein nicht gewöhnliches Tor den Bann brechen musste: Jan Loboda flippte in Waldkraiburger Unterzahl die Scheibe zu Florian Barth der sie in der Luft annahm und den anschließenden Alleingang mit dem 1:0 abschloss (24:21). Knapp vier Minuten später erhöhte  Fritz Geuder dann schon auf 2:0 für die Industriestädter (28:05), mustergültig von Christian Birk bedient erhöhte Alex Piskunov eine gute Minute später bereits auf 3:0 (29:18). Kurz vor der zweiten Pause wurde Michael Gietl auf Seiten der Gäste völlig verdient vorzeitig zum Duschen geschickt und die Hausherren hatten fünf Minuten Überzahl; diese nutzte Christian Birk, der den Schuss von Florian Barth entscheidend abfälschte, zum vierten Treffer des Spiels (37:17).

Weitere Tore konnten die Löwen in ihrer Überzahl im Schlussdrittel aber nicht mehr nachlegen, denn nun kamen die Gäste etwas besser ins Spiel, scheiterten aber immerzu am starken Keeper Birk. Die zwingenderen hatten in der Folge dann eher die Waldkraiburger. Martin Führmann deutete zunächst mit einem Kracher ans Lattenkreuz (47.Minute) an, dass auch er sich an diesem Abend noch in die Torschützenliste eintragen wollte, kurz darauf blieb dies aber Christian Birk vor, der mit seinem zweiten Tor des Abends den 5:0-Endstand besiegelte (58:59). Nach einem durchwachsenen Saisonstart scheinen die Löwen inzwischen gefestigter und wollen dies auch in den kommenden Partien unter Beweis stellen, wie EHC-Trainer Beslagic auf der Pressekonferenz nach dem Spiel festhielt.

Tore: 1:0 (24:21) Barth F. (Loboda J.), 2:0 (28:05) Geuder F. (Führmann M., Schrödinger A.), 3:0 (29:18) Piskunov A. (Birk Ch.), 4:0 (37:17) Birk Ch. (Barth F., Piskunov A.), 5:0 (58:59) Birk Ch. (Barth F., Nutz P.).  Strafen: Waldkraiburg 12, Nürnberg 10 + 5 + Spieldauer (Gietl M.). Zuschauer: 279.