EHC empfängt Dorfen im TigerkäfigEHC Bayreuth

EHC empfängt Dorfen im TigerkäfigEHC empfängt Dorfen im Tigerkäfig
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Am Sonntag um 18 Uhr gastieren die Eispiraten aus Dorfen im Städtischen Kunsteisstadion. Diese Partie wurde vom letzten Sonntag auf diesen Termin verlegt, an dem wegen dem Eishockey Deutschland-Cup für Nationalmannschaften in München sonst komplett spielfrei gewesen wäre.

Mit den Oberbayern aus dem Münchner Voralpenland kommt der aktuelle Tabellensechste der Bayernliga und das, obwohl man im Sommer doch einige langjährige Leistungsträger verloren hat. Mit Trox (schon wieder acht Tore, sechs Vorlagen) und dem Kanadier Anderson (6T, 8V) konnte man aber neben dem jungen Torwart Tanzer zumindest die wichtigsten Korsettstangen des Vorjahres halten. Übertroffen werden diese aber noch von Neuzugang Hämmerle (zuvor Waldkraiburg) als aktuellen Topscorer (7T, 12V, ligaweit Platz 6) des Teams vom kanadischen Trainer Samanski.

Mit starken Resultaten wie z.B. zuletzt dem 3:2 über Miesbach oder dem Penaltyerfolg gegen Memmingen erspielte man sich bisher stolze 16 Punkte und hofft insgeheim auch auf den Einzug in die Meisterrunde der Top 10. Natürlich meinte es der Spielplan mit allen Teams aus der unteren Tabellenregion schon als Gegner bisher gut mit dem ESC, aber trotzdem muss man diese Punkte erst einmal holen.

Unterschätzt werden die Blauroten jedenfalls von niemandem bei den Tigers. Bis auf die wahrscheinlich noch das ganze Jahr ausfallenden Verteidiger C.Maier und Zimmer kann Trainer Waßmiller vermutlich dann auch wieder auf alle anderen Akteure zurück greifen. Die Reihe mit Ligatopscorer Juhasz (8T, 15V), Toptorjäger Hlozek (12T, 9 V) und Bartosch (4T, 6V) wird er kaum trennen, doch bei den anderen Formationen lässt er sich noch nicht recht in die Karten schauen. Wichtiger wird dagegen sein, dass „wir unsere Unmengen an Torchancen wieder besser verwerten“, wie Teamchef Habnitt richtig anmerkte. „Die letzten, ergebnistechnisch etwas engeren Spiele kamen nur zu Stande, weil wir da lange Zeit zu fahrlässig mit den Hochkarätern und unseren deutlichen spielerischen Vorteilen umgegangen sind“. Effektivität im Abschluss wird spätestens gegen die ganz Großen der Liga immer wichtiger. Topwerte hat man da schon im Powerplay (momentan 3. der Bayernliga) mit 28,6 % und beim Penaltykilling (4.) mit 81,2 Prozent Erfolgsquote.

Besonders eindrucksvoll sind momentan auch die ganzen persönlichen Spieler-Bestenlisten der Bayernliga aus Sicht der Wagnerstädter. Bei den Scorern liegt Juhasz auf Platz eins gefolgt von Hlozek (4.), Potac (10.) und auch Thielsch ist noch unter den Top 15 platziert. Ähnliches Bild bei den Torjägern mit Hlozek (2.), Juhasz (5.) und den Assistenten mit Juhasz (2.), Potac (3.), Thielsch (8.) und Hlozek (13.). Perfekt abgerundet wird das vom starken Torhüterduo Müller (2.) und Bädermann (3.) sowie bei den Verteidigern Potac (1.) und Kasten (14.).