Effektiver SCR beschert ESV zweite SaisonniederlageESV Bad Bayersoien

Effektiver SCR beschert ESV zweite SaisonniederlageEffektiver SCR beschert ESV zweite Saisonniederlage
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Personell stand es bekanntlich nicht zum besten beim ESV Bad Bayersoien. Zwar lief Andreas Jörg doch auf, aber Florian Ferkau meldete sich mit Grippe krank. Dazu kam, dass Thomas Maier und Klaus Müller angeschlagen in das Spiel gingen. Wenigstens bekam man Unterstützung seitens der Peitinger Junioren. Stefan Ihsen stellte vier junge Spieler für die Soier ab. So konnte man wenigstens mit drei Sturmreihen in das Spiel gehen. Aber es zeigte sich bald, dass es an der nötigen Koordination mangelte, musste doch Sepp Maier seine Blöcke wieder gut durchmischen. So kam der SC Riessersee zu einem Tor, was nicht mal eine richtige Chance war. Die Scheibe rutschte an zwei Soier Verteidiger sowie an ESV-Schlussmann Martin Ullsperger vorbei ins Tor. Noch kein Beinbruch, da Bayersoien immer besser ins Spiel fand, aber wie schon im Hinspiel konnte man kein Kapital draus schlagen. So ging es mit 1:0 in die erste Drittelpause.

Danach gab es Chancen auf beiden Seiten aber in der 26. Spielminute schlug der SCR wieder zu. Felix Watz verwandelte einen Abpraller zum 2:0. Kurz darauf durfte auch Bayersoien jubeln. Den Schuss von ESV-Verteidiger Sebastian Maier brachte der SCR Goali nicht unter Kontrolle und der junge Simon Fend staubte zum 2:1 ab. Zu diesem Zeitpunkt war noch keinem bewusst, dass das der einzige Treffer für die Soier sein wird. Denn durch den Anschlusstreffer beflügelt baute Bayersoien immer mehr Druck auf. Aber wie schon im ersten Drittel kam nichts Verwertbares dabei heraus.

Auch nach der zweiten Drittelpause war man noch guter Dinge, dass man zumindest noch ein Tor erzielen könnte. Doch Riessersee war schneller. Bayersoien war gerade wieder komplett als Sebastian Wolters für die Garmischer traf. Jetzt musste was passieren. Bayersoien am Drücker und etwas zu offensiv. Dies eröffnete den Garmischer Chancen, die durch Felix Watz gleich zum 4:1 umgemünzt wurden. Neun Minuten vor Schluss tumultartige Szenen vor den Garmischer Gehäuse. Thomas Maier wurde von Christoph Altstätter überhart angegangen, als er versuchte die Scheibe vom Torwart wegzuspitzeln. Zwei weitere Garmischer folgten und gingen auf den Bayersoier los. Klaus Müller und Matthias Mödl versuchten ihren Sturmpartner aus der misslichen Lage zu befreien und schon war die Keilerei perfekt. Etwas unverständlich aus ESV-Sicht dann die Strafen die ausgesprochen wurden. Für alle sechs Beteiligten gab es 2+2 Strafminuten wegen unnötiger Härte. So wurde 5 gegen 5 weiter gespielt. „Garmisch ging als Verursacher praktisch straffrei aus der Sache und Soiens erster Block war für vier Minuten kaltgestellt“, erklärten die Soier.

Zu allem Überfluss brach sich Andreas Jörg auch noch den Unterkiefer. Bayersoien in Unterzahl und Sebastian Maier versuchte im Fallen die Scheibe aus dem eigenen Drittel zu schießen. Der Puck landet allerdings nicht in der gegnerischen Hälfte sondern im Gesicht des ESV Stürmers. Der nächste Komplettausfall war perfekt. Irgendwie bezeichnend für das Spiel. „Hast schon kein Glück, kommt das Pech auch noch dazu“. Kurz danach sprang ESV-Verteidiger Thomas Prielmaier die Scheibe über den Schläger, genau auf die Schaufel von Felix Watz. Der Topscorer des SCR ließ sich nicht lange bitten und war auf und davon, überzog Martin Ullsperger und netzte mit der Rückhand ein. Es gab nichts mehr zu holen für Bayersoien. Maximilian Reindl setzte dann noch den Schlusspunkt. Das Spiel war gelaufen, Bayersoien somit die Tabellenführung los.

Wenn nichts Außergewöhnliches passiert, ist der SC Riessersee 1b nun Aufsteiger in die Landesliga da Schongau nicht darf. Damit die Garmischer aber auch an der Tabellenspitze bleiben, sind sie auf Schützenhilfe des ESV angewiesen. Denn nur wenn Bayersoien am letzten Spieltag gegen Schongau gewinnt, darf der SCR um die Bayrische Meisterschaft der Bezirksligen spielen.