ECDC unterliegt Schweinfurt

ECDC unterliegt SchweinfurtECDC unterliegt Schweinfurt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die „mächtigen Hunde“ aus Unterfranken wurden ihrem Namen in allen Belangen gerecht. Von Beginn an sahen die 750 Zuschauer die gastgebenden Indians meist in der Verteidigerrolle. Schweinfurt legte los wie die Feuerwehr und schien genau da anknüpfen zu wollen, wo sie beim 13:0 gegen Pfaffenhofen am Freitag aufgehört hatten. Memmingen kam dabei nicht ins Spiel und wirkte auch weniger aggressiv und forsch als noch im ersten Heimspiel gegen den EV Weiden. Alleine Torhüter Reichelmeir war es zu verdanken, dass es zumindest bis zur neunten Minute dauerte, ehe der Puck das erste Mal im ECDC-Tor einschlug. Nach gut zehn Minuten hatte Memmingens neuer Ausländer Brendan McLaughlin, der bei seinem ersten Heimauftritt zu überzeugen wusste und auch Spieler des Tages wurde, die Riesenchance zum 1:1, doch der Gästegoalie war auf dem Posten. Im weiteren Verlauf änderte sich das Bild nur wenig – der Blick ging meist in Richtung der Anzeigetafel, also in Richtung Schweinfurter Angriffsdrittel. Dort erhörte zweimal Nemirovsky auf 3:0 und stellte somit früh die Weichen.

Im zweiten Drittel zeigten sich die Gäste wohl auch auf Grund der Führung weniger drückend, kamen aber trotzdem immer wieder zu guten Chancen. Eine davon nutzte Hollweg in Überzahl zum 4:0 in der 37. Minute. Memmingen wollte so gut es ging dagegen halten und wurde kurz vor Drittelende durch das Tor von McLaughlin zum 1:4 belohnt.

Im letzten Drittel hatten sich die Hausherren allem Anschein nach noch einmal vorgenommen, zu einer Aufholjagd zu blasen. Ein starker Beginn bescherte den Indians jedoch nur einige große Chancen inklusive zwei Lattentreffern, aber keinen weiteren zählbaren Erfolg. Es war ein starker Auftritt der Memminger im letzten Drittel. Ob es daran lag, dass der ECDC nun sein Potential ausspielte oder Schweinfurt einfach ein paar Gänge zurückgeschaltet hatte, dürfte in den beiden Fanlagern sicher auf verschiedene Ansichten treffen. Doch es gelang nicht mehr, den verdienten Sieg der Gäste in Gefahr zu bringen, denn auch eine zweiminütige 5:3-Überzahl der Memminger brachte keinen Erfolg.