ECDC unterliegt ersatzgeschwächt bei den TigersECDC Memmingen

ECDC unterliegt ersatzgeschwächt bei den TigersECDC unterliegt ersatzgeschwächt bei den Tigers
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Ohne sechs Stammkräfte angetreten verkaufte sich der ECDC bei den Oberfranken ordentlich, konnte die Niederlage gegen den Aufstiegsfavoriten aber nicht verhindern. Erstmalig stand bei den Indians Torfrau Jennifer Harß zwischen den Pfosten, die eine starke Partie bot. Beide Teams waren schon vor dem Spiel nicht mehr von Platz eins (Bayreuth) und Platz zwei (Memmingen) der Tabelle zu verdrängen. Am Sonntag kommt es in der Memminger Eissporthalle am Hühnerberg um 18 Uhr nun zum letzten Meisterrundenspiel gegen den EV Moosburg. Rund um die Begegnung wollen die Indians zusammen mit ihren Zuschauern ein großes Fest zum ersten Halbfinaleinzug der Vereinsgeschichte feiern. Außerdem startet in der Halle auch der Kartenvorverkauf fürs Heim-Halbfinale gegen den ERC Sonthofen am 15. März.

Ohne die angeschlagenen Niemz, Hoffmann, Stotz, Ouellette, Vycichlo und Pertl, aber dafür erstmals mit Jenny Harß im Kasten, gingen die Indians in die Partie gegen die Tigers, die ihrem Heimpublikum noch mal einen Sieg bieten wollten. Bereits nach zwei Minuten zogen die Wagnerstädter durch Zeilmann in Front, dem wenige Minuten später Fendt das 2:0 in Überzahl folgen ließ. Die Memminger – wiederum mit großer Einsatzzeit für alle Sturmreihen - antworteten in Minute zwölf mit einem Tor von Michael Simon. Doch kurze Zeit später erhöhte der EHC erneut. Wieder war es Fendt, der die sehr starke Jenny Harß im Tor überwinden konnte. Doch auch die Indians ließen sich vom Toreschießen nicht abhalten. Alex Krafczyk verkürzte nach einem tollen Solo abermals in einem torreichen ersten Drittel, das erst durch den Treffer kurz vor Schluss von Bartosch beendet wurde. Im zweiten Abschnitt entwickelte sich dann ein munteres Spielchen ohne den letzten Biss. Verständlich, denn beide Teams wollten große Strafen und Verletzungen vermeiden. Lediglich Star-Verteidiger Josef Potac konnte mit einem Hammer von der blauen Linie noch ein Tor erzielen. Auch im Schlussabschnitt war Bayreuth die überlegene Mannschaft, scheiterte aber ein ums andere Mal an der toll aufgelegten deutschen National-Torhüterin im Memminger Gehäuse. So lief das Spiel relativ ruhig dem Ende entgegen, bis auf eine kleine Auseinandersetzung in der 55. Minute, bei der gleich zwei Spieler jedes Teams auf die Strafbank mussten.

Zum Abschluss einer tollen Meisterrunde wollen die Indians ihren Fans am morgigen Sonntag aber in jedem Fall noch mal einen Sieg bieten. Um 18 Uhr gastiert der prominent besetzte EV Moosburg am Hühnerberg – und dann wird dort die „Post abgehen“: Der Verein will zusammen mit seinen Zuschauern eine große Party anlässlich des größten Erfolgs seit Bestehen feiern. Bei einer Verlosung können die Fans unter anderem ein signiertes Trikot und andere Preise gewinnen, außerdem haben alle Besucher die Gelegenheit, sich als erste die begehrten Tickets fürs Traum-Halbfinale gegen Sonthofen am 15. März zu sichern.