ECDC siegt am Ende doch noch klar ECDC Memmingen

ECDC siegt am Ende doch noch klar   ECDC siegt am Ende doch noch klar
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Einem 12:4-Erfolg am Freitagabend in Pfronten ließen die Indians einen am Ende klaren 8:2 (0:1, 2:1, 6:0)-Sieg am Sonntag in eigener Halle folgen. In beiden Spielen wurde Frauen-Torhüterin Franziska Albl jeweils für rund 30 Minuten eingesetzt – die 17-Jährige zeigte dabei eine sehr gute Leistung.

Während die Indians am Freitag in Pfronten wie die Feuerwehr loslegten und den Landesligisten mit sieben Toren im ersten Drittel förmlich überrollten, bekamen die rund 440 Zuschauer in der Memminger Eissporthalle am Sonntag ein ganz anderes Spiel zu sehen. Die Falcons zeigten, dass sie nicht gewillt waren, ein zweites Mal an diesem Wochenende zweistellig zu verlieren und hielten gut dagegen. Nach dem ersten Spieldrittel stand sogar eine 1:0-Führung für die Ostallgäuer zu Buche. Im zweiten Drittel kam der ECDC durch Tore von Martin Hoffmann und Daniel Zirfaß besser ins Spiel, doch Pfronten hielt durch ein Tor von Thomas Böck noch dagegen.

Ab der 30. Minute stand dann die deutsche U18-Nationaltorhüterin Franziska Albl für Alex Reichelmeir im Memminger Gehäuse - und fortan zeigte sich die Indians-Defensive auf der Höhe: Gegen Albl gelang dem Landesligisten kein Treffer in der zweiten Hälfte des Spiels mehr, so dass die 17-Jährige immerhin einen halben Shutout feiern konnte. Und auch die Indians-Offensive kam im letzten Drittel endlich in Fahrt. Jetzt zeigten die Memminger Stürmer, dass sie das Toreschießen nicht verlernt haben: In regelmäßigen Abständen wurde das Ergebnis bis zur Schlusssirene auf 8:2 geschraubt. Am Ende stand ein doch noch standesgemäßer Erfolg gegen den Landesligisten auf der Anzeigetafel.

Am kommenden Wochenende stehen für die Memminger dann zwei aufschlussreiche Vergleiche gegen unmittelbare Ligakonkurrenten auf dem Programm: Am Freitag um 20 Uhr kommt der EV Lindau zum ersten Allgäu-Bodensee-Derby der Saison in die Memminger Eissporthalle. Die Islanders haben sich vor allem auf der Torhüterposition mit Varian Kirst über den Sommer deutlich verstärkt, so dass sie ein richtiger Gradmesser für den ECDC darstellen dürften. Gleiches gilt für Sonntags-Gegner Buchloe: Auch den Pirates gelang mit Ex-DEL-Goalie Stefan Horneber ein überzeugender Fang fürs Tor. Das erste Bully fällt am Sonntag in Buchloe um 18 Uhr. Nach diesen beiden Spielen dürfte es bei den Indians erste Aufschlüsse darüber geben, wie gut die Mannschaft für die am 3. Oktober in Memmingen beginnende Bayernliga-Saison schon in Schuss ist.

Tore: 0:1 (5:05) Schneider (Friedl), 1:1 (26:12) Hoffmann (Kerber, Tenschert), 1:2 (28:06) Böck (Weixler), 2:2 (28:33) Zirfaß, 3:2 (41:17) Sing, 4:2 (41:42) Börner (Zientek, Tenschert), 5:2 (50:06) Simon, 6:2 (54:16) Neumann (Kerber), 7:2 (57:42) Ouellette, 8:2 (58:03) Ouellette (Striepeke). Strafen: Memmingen 24, Pfronten 22 + 10 (Fröhlich). Zuschauer: 434.