ECDC ringt im Sonntags-Thriller die Wanderers mit 2:1 nieder

ECDC ringt im Sonntags-Thriller die Wanderers mit 2:1 niederECDC ringt im Sonntags-Thriller die Wanderers mit 2:1 nieder
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Memmingen legte los wie die Feuerwehr und erarbeitete sich gleich einige gute Chancen, die jedoch nicht genutzt werden konnten. Wie so oft sollte sich das rächen: Die Gäste kamen in Überzahl zum Torerfolg und die Indians lagen wieder einmal mit 0:1 in Rückstand. Den Zuschauern wurde bald klar, dass nach den „Festspielen“ der letzten Wochen (5 Siege in Folge bei 33 geschossenen Toren) heute ein harter Kampf bevorstehen würde. Die Wanderers hielten dagegen und retteten den knappen Vorsprung in die erste Pause.

Der Willen, das Spiel herumzubiegen, war Memmingen spürbar anzusehen. So erspielten sie sich einige gute Chancen – doch die rot-weiße Tormaschine wollte heute nicht so richtig ins Laufen kommen. Germering blieb ebenfalls gefährlich und setzte immer wieder Nadelstiche nach vorne. Als der ECDC in der 28. Minute mit zwei Mann mehr auf dem Eis stand, konnte Martin Hoffmann die Gäste-Abwehrmauer durchbrechen und traf zum 1:1. Mehr sollte in diesem Drittel nicht gelingen.

Die letzten 20 Minuten raubten den heimischen Fans jedoch noch einige Nerven. So gab es keine Überzahl mehr für den ECDC, die Indianer „wanderten“ hingegen in stetiger Regelmäßigkeit auf die Strafbank. Der Schiedsrichter zog sich nun den Unmut der wütenden Fans und Verantwortlichen auf sich: Teilweise nur schwer nachzuvollziehende Strafen gegen die Heimmannschaft (unter anderem eine Matchstrafe gegen Jänichen) führten zu einer Dauer-Unterzahl der Gastgeber – größtenteils sogar mit zwei Mann weniger. Aufopferungsvoll kämpfend und mit lautstarker Unterstützung des Publikums stemmte sich Memmingen gegen den drohenden K.o. Da schnappte sich bei 3:5-Unterzahl Stefan Rott den Puck und wurde von den Gästen zu Fall gebracht, worauf der Schiedsrichter einen Penalty verhängte. Rott lief an und ließ sich diese Chance nicht nehmen: Er überwand den starken Goalie Schedlbauer zum 2:1, worauf die Memminger Eishalle Kopf stand und der sechste Sieg in Folge zum Greifen nah war. Es ergaben sich nun noch Chancen auf beiden Seiten und das Spiel war endgültig nichts mehr für schwache Nerven. Doch auch eine Auszeit und die Herausnahme des Torhüters durch die Gäste änderten nichts mehr am sechsten ECDC-Sieg in Folge. Der Schlusspfiff ging in großem Jubel unter und Memmingen kletterte durch diesen Erfolg auf Platz 4. Nun treffen die Indians am Doppelspieltag im Derby zweimal auf den ESV Buchloe: Zuerst am Freitag auswärts, dann am Sonntag daheim. Und da sollte es auch mit einer vierstelligen Zuschauerzahl klappen – das Team hätte es sich mehr als verdient.

Tore: 0:1 (14:00) Meier (Rossi, Stürzer/5-4), 1:1 (27:22) Hoffmann (Tenschert, Börner/5-3), 2:1 (56:04) Rott (Penalty/3-5). Strafen: Memmingen 14 + 5 + Matchstrafe (Jänichen), Germering 16. Zuschauer: 838.