EAS erkämpft Sieg gegen FürstenfeldbruckEA Schongau

Lesedauer: ca. 1 Minute

So ganz spurlos ist der Wirbel der letzten Tage nicht am Team vorbei gegangen – lange war die Partie sehr zittrig und nervös. Zumal sich anfangs schon fast als groß bezeichnet zum Saisonstart doch ziemlich reduziert hatte. Die Verteidiger Christoph Barnsteiner und Vitus Mitterfellner waren gesperrt – Stefan Schäller krank – und im Angriff fiel neben den beiden Abtrünnigen auch noch Julian Kropp schon während des Aufwärmens verletzt aus.

Die EAS tat sich schwer ins Spiel zu kommen – die Gäste setzten konsequent auf Körperspiel – und die Schiedsrichter sahen nicht alles – außer wenn sich die Mammuts zu ungestüm revanchierten. Nachdem sich beide Torhüter im ersten Drittel bewähren konnten stand es auch Mitte des zweiten Abschnitts noch torlos – der einzige Treffer der EAS fand wegen Torraumabseits keine Anerkennung. Dafür war der Treffer aus einem schönen Unterzahlkonter von Neuzugang Maximilan Raß eindeutig – die Mammuts legten in der 30. Minute das 1:0 vor. Doch noch im selben Abschnitt gelang den Gästen der Ausgleich durch Daniel Sontowski (37.), als die EAS erneut in Unterzahl war.

Nervosität im Aufbau ein krasser Fehlpass, direkt auf einen Brucker Angreifer und die Gäste legte in der 48. Minute plötzlich in Front. Und weil sich die EAS zuvor so schwer tat zum Torabschluß zu kommen, sah es nach einem sehr schweren Saisonstart aus. Doch der Ehrgeiz der Mammuts war jetzt gefordert – und das Team bewies Charakter. In der 52. Minute war es Markus Schneider der die Lücke zum Ausgleich – 2:2 fand. Und nur 65 Sekunden später schloß Marco Fichtel einen Konter von Nico Bentenrieder zur 3:2 Führung ab (53.), Fürstenfeldbrucks Trainer nahm einen Auszeit – ohne Erfolg. Von Marco Fichtl bedient – traf Markus Schneider zum zweiten Mal und stellte auf 4:2 (55.). Damit war der Auftaktsieg gesichert, weil sich die Gäste es nun mit dem Körpereinsatz übertrieben – leidtragender war dabei noch kurz vor Spielende EAS-Stürmer Marco Fichtl. Nach einem Bandencheck blieb er mit starken Schmerzen in der Rundung liegen – und musste vom Eis gebracht werden (stark geschwollener Knöchel / Bänderverletzung).