Durchwachsenes Testspielwochenende

EHC Bayreuth doch noch im Bayernkrug-EndspielEHC Bayreuth doch noch im Bayernkrug-Endspiel
Lesedauer: ca. 1 Minute

Gut eine

Woche nach dem sicheren 10:4-Erfolg des EHC Bayreuth gegen den klassentieferen Landesligisten

ESC Hassfurt folgte am vergangenen Freitag ein 5:1-Sieg im Rückspiel bei den

Hawks. Bayreuths Kanadier Martindale konnte sich dabei mit drei Treffern

hervortun.

 

Am Sonntag

wollten die Tigers die Phase der Vorbereitung mit einem weiteren Erfolg über

einen Landesligisten fortsetzen, Gegner war der EV Weiden. Die Oberpfälzer

traten ohne ihre Stammkräfte Penk, Gruhle, Waldowsky und

Möstel an, während bei den Wagnerstädtern Mayer, Steffens und Zeilmann

ausfielen. Der EHC machte gleich Druck und ging in Überzahl durch Zimmer in

Führung (8. Spielminute), der eine schöne Kombination über Schmidt und den

Ex-Weidener Geigenmüller abschloss. Eine Zeigerumdrehung später legte Hausauer

zum 2:0 nach. Zurecht ging Bayreuth mit diesem Vorsprung in die erste

Drittelpause.

 

Der

Mittelabschnitt hatte zunächst nichts Neues zu bieten, Bayreuth baute die

Führung auf 3:0 aus, als Geigenmüller einen Carbone-Pass aus kurzer Distanz verwerten

konnte (23.). Die Oberfranken schienen auf der Siegerstraße, dachten sich

jedenfalls auch die etwa 400 Zuschauer. Doch weit gefehlt. Bei den Tigers riss

nun komplett der Faden und fortan agierte nur noch Weiden. Bartels (26.),

Schadt (28.), Schreier (34.), Zellner und abermals Schreier (jeweils 39.)

drehten das Match innerhalb weniger Minuten – Bayreuth guter Keeper Sievers

konnte einem leid tun.

 

An diesem

Bild änderte sich auch im letzten Drittel nichts: Schreier komplettierte seinen

Hattrick (51.), aus Bayreuther Sicht stand es nun 3:6. Somit konnte der EVW

drei Tore bei einem 5 gegen 3-Powerplay erzielen. Eine Aufholjagd der Tigers

war aufgrund der Strafzeiten schon kaum noch möglich. So reichte es lediglich

noch zu einem 4:6-Endstand, als Hausauer aus der Drehung traf (58.). Die

Niederlage der Tigers war insgesamt verdient. Bleibt zu hoffen, dass sich die

Knieverletzung von Zimmer nach einem Bandencheck nicht als Kreuzbandriss

herausstellt.

 

Am

kommenden Sonntag (18.30 Uhr) messen sich die Tigers mit dem Höchstadter EC.

Man darf gespannt sein, inwieweit der EHC dem diesjährigen Klassenkameraden

Paroli bieten kann.

 

(Stefan

Zobel)