Duelle gegen die Nachbarschaft ESV Buchloe

Duelle gegen die Nachbarschaft Duelle gegen die Nachbarschaft
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Am Freitag um 20.30 Uhr sind die Pirates zunächst bei den Wanderers in Germering zu Gast. Im Polariom wird das 30-jährige Jubiläum mit einem großen Rahmenprogramm gefeiert, daher das spätere Startbully. Am Sonntagabend, dann wieder, wie gewohnt um 17 Uhr, kommt dann mit dem ESV Königsbrunn das aktuelle Tabellenschlusslicht in die Buchloer Eishalle.

Die Freude war groß im Lager der Piraten nach den beiden nicht unbedingt einkalkulierten Erfolgen gegen Dorfen, denn damit hat sich die Mannschaft von ESV Trainer Bohdan Kozacka immerhin ein sieben Punkte Polster auf Rang 11 geschaffen. Dass dies nur eine Momentaufnahme ist, weiß natürlich auch der Buchloer Coach, und so fordert er am kommenden Wochenende zählbare Erfolge auch gegen die beiden Nachbarvereine aus Germering und Königsbrunn. „Das sind natürlich keine Selbstläufer, das Spiel gegen Nürnberg sollte uns Warnung genug sein“, so Kozacka, dem allerdings nach wie vor die beiden Verteidiger Sven Curmann und Christopher Lerchner fehlen werden. Auch Angreifer Christian Wittmann muss verletzungsbedingt passen. Dafür ist David Strodel aber wieder mit von der Partie, der zwar am Sonntag gleich in der Anfangsphase eine schmerzhafte Jochbeinprellung erlitten hatte, aber für einen Einsatz wieder zur Verfügung steht.  

Zwölf Punkte haben die Germeringer Wanderers bisher auf der Habenseite verbuchen können. Dies bedeutet lediglich Rang 13 für die junge Mannschaft von Trainer Brian Asthon. Damit dürfte es schwer werden für die Münchener Vorstädter, noch einen der angepeilten ersten zehn Plätze zu ergattern. Dennoch haben die Germeringer am vergangenen Sonntag beim 2:1-Auswärtssieg in Lindau, mit einem erneut großartig haltenden Christoph Schedlbauer zwischen den Torpfosten, ein deutliches Lebenszeichen von sich gegeben. Vor allem in eigener Halle haben die Wanderers in den letzten Wochen immer wieder beachtliche Ergebnisse erzielt und viel Lob für Einsatzwillen und Laufbereitschaft eingeheimst, etwa bei der knappen 3:4-Heimniederlage gegen Bayreuth, oder beim 6:5-Erfolg nach Penaltyschießen gegen Moosburg. Es ist also Vorsicht geboten und vor allem volle Konzentration gefordert, wollen die Buchloer Pirates mit einem Erfolgserlebnis aus Germering zurückzukehren. Das Hinspiel gewannen die Freibeuter mit 3:0.

Die Königsbrunner Pinguine haben bislang erst 5 Punkte erbeuten können und zieren damit das Tabellenende. In Königsbrunn kann man sich im Prinzip schon auf die Abstiegsrunde einstellen und jede Partie zur Vorbereitung für die entscheidenden Spiele zum Klassenerhalt nutzen. Am vergangenen Freitag gab es bei den Pinguinen etwas zu feiern, denn der erste Saisonsieg war endlich unter Dach und Fach. Mit 10:7 triumphierten die Brunnenstädter nach einer sehenswerten Partie gegen den EC Pfaffenhofen. Allerdings sind beim ESV Königsbrunn seit einiger Zeit doch einige Auflösungserscheinungen zu beobachten. Mitte November beendete Trainer Petr Vorisek sein Engagement in Königsbrunn und wechselte zum Bayernligarivalen nach Waldkraiburg. Seine Position nimmt seither Nachwuchstrainer Erwin Halusa wahr. Dazu schloss sich Stürmertalent Patrick Zimmermann kürzlich den Memminger Indians an. Routinier Erwin Masek, am Freitag noch zweifacher Torschütze gegen Pfaffenhofen, verließ den Verein nur zwei Tages später schon in Richtung Oberliga Ost. Beim Hinspiel in Königsbrunn waren die Buchloer Pirates das klar bessere Team und gewann völlig verdient mit 8:3.