Dramatik vor Rekordkulisse

Ersatzgeschwächte Rebels unterliegenErsatzgeschwächte Rebels unterliegen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit 4:5 nach Penaltyschießen mussten sich die Stuttgart Rebels gegen die Eisbären aus Heilbronn vor 930 Zuschauern zum Auftakt der Regionalliga Südwest geschlagen geben.

Im ersten Drittel konnten die Rebels nach überstandener Druckphase die Heilbronner mit zwei schnellen Überzahltoren schocken. Sven Zinkora und Miguel Tillgner brachten die Rebels mit 2:0 in Führung. Danach dominierten die Rebels das Spiel und Ron Horwarth konnte ebenfalls in Überzahl den 3:0-Drittelstand erzielen.

Im zweiten Drittel gestalteten die Eisbären das Spiel offener, dennoch hatten die Rebels

weiterhin mehr vom Spiel. Nach einem schönen Zuspiel von Paul Schmerda erhöhte Jozef Jambor auf 4:0 für die Rebels. Die stärker werdenden Eisbären konnten durch Marc Oppenländer auf 1:4 verkürzen und hatten danach bei einer 5:3-Überzahl die Chance wieder ins Spiel zu kommen. Doch Rebels-Torwart Anton Lukin und die aufopferungsvoll kämpfende Verteidigung brachte die 4:1-Führung in die Kabine.

Im dritten Drittel sollte die 44. Spielminute die Wende für die Eisbären bringen. In eigener Überzahl liefen die Rebels in einen Konter, Eisbär Hans Becker verkürzte auf 2:4. Danach belagerten die Eisbären das Tor der Rebels und konnten durch Alexander Dexheimer und Sascha Bernhardt zum 4:4 ausgleichen. Im anschließenden Penalty-Krimi trafen Becker und Oppenländer für die Eisbären. Die Rebels Jozef Jambor und Artur Votler konnten ihre Penaltys nicht verwandeln, so dass die Eisbären als Sieger das Eis verließen.