Doppeltes 7:4 für die Gladiators

Doppeltes 7:4 für die GladiatorsDoppeltes 7:4 für die Gladiators
Lesedauer: ca. 1 Minute

Ein hochklassiges Auftakt-Match sahen die 600 Zuschauer beim 7:4 Erfolg der Gladiators gegen den ECDC Memmingen. Von der ersten Minute an startete Erding furios, konnten aber einige gute Tormöglichkeiten nicht verwerten. In der sechsten Minute dann der erste Gladiators-Jubel. Bei einem Gestocher vor dem Memminger Tor bugsierte Ales Jirik die Scheibe ins Tor. Doch der Vorsprung hielt nicht einmal 50 Sekunden, da glich der ECDC durch Robert Paule aus. In der 16. Minute gingen die Gladiators aber durch Daniel Krzizok wieder in Führung. Das zweite Drittel startete dann wie gewünscht. Stefan Peipe gelang mit einem Traumtor, einem Schlenzer in den Winkel, das 3:1 (22.). Die Indians steckten aber nicht auf und konnten durch David Vycichlo (24.) und Martin Jainz (27.) zum 3:3 ausgleichen. Die Partie stand nun auf Messerschneide. Welch ein Glück für den TSV, dass sich in der 32. Minute Krzizok ein Herz fasste, einfach abzog und zum 4:3 traf. Als Ales Jirik schon 56 Sekunden später zum 5:3 und abermals Daniel Kriziok mit zwei weiteren Treffern auf 7:3 erhöhte, waren die Gladiators endgültig auf der Siegerstraße. Der Gästetreffer zum 7:4-Endstand durch Seitz war nur mehr Ergebniskosmetik.

Nicht minder spannend war das Spiel in Höchstadt. Nach dem Gladiators-Blitzstart, Timo Borrmann erzielte nach 30 Sekunden die Führung, Daniel Krzizok erhöhte in der dritten Minute sogar auf 2:0, kamen die Alligators noch zum Anschlusstreffer. Im zweiten Drittel spielten die Gladiators taktisch weiter klug auf Konter und konnten so durch Stefan Peipe und zwei Mal Daniel Kriziok auf 5:1 erhöhen. In der Folge kam Höchstadt zwar auf 5:3 heran, doch Ales Jirik stellte mit dem 6:3 den alten Abstand wieder her. Das letzte Drittel forderte dann besonders die Gladiators-Abwehr, denn Höchstadt drängte auf den Anschluss. Doch mehr als das 6:4 sollte nicht gelingen. Im Gegenteil, Timo Borrmann markierte mit seinem Treffer zum 7:4 den Endstand.

Einziger Wermutstropfen – Max Holzmann muss nach einer Spieldauerstrafe nächsten Freitag zuschauen. Am kommenden Wochenende kommt es nun zu zwei Topspielen. Denn wie die Vorisek-Truppe haben beide Gegner, am Freitag die Ice Hogs Pfaffenhofen, am Sonntag zu Hause die Mighty Dogs Schweinfurt, ihre Auftaktpartien gewonnen.