Die Roten Drachen fordern die MammutsEA Schongau

Die Roten Drachen fordern die MammutsDie Roten Drachen fordern die Mammuts
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Und so hat die Vorstandschaft dem Team keinen Stein in den Weg gelegt – ein Aufstiegsverzicht wurde nicht beantragt – und so liegt es beim Team, aus eigener Kraft den Aufstieg zu bewerkstelligen oder eben in der Landesliga zu verbleiben.

Die erste Chance gegen Haßfurt wurde nicht genutzt – obwohl der Auftakt in Schongau so verheißungsvoll war. Aber es gibt ja noch eine zweite Chance in Sachen Aufstieg. Doch wie im Märchen ist der Weg zum Ziel durch einen Drachen versperrt – und diesen Roten Drachen, die Red Dragons Regen, gilt es in den Spielen um Platz drei zu besiegen. Los geht es am Freitag, 15. März, 20 Uhr in Regen; das Rückspiel in Schongau findet am Sonntag, 17. März, um 17 Uhr statt.

Der Club aus dem Bayerischen Wald ist ein völlig Unbekannter für die Mammuts – nicht aber die Spieler, die größtenteils in den letzten Jahren zwischen Regensburg, Deggendorf, Straubing und Passau aktiv waren. Viele davon gehörten unlängst zum inzwischen bis in die Bezirksliga abgetauchten Team aus Waldkirchen.  Einer in den Reihen des ERC-Verteidiger Florian Tkocz war in der Saison  2009/10 sogar bei der EAS aktiv, als es ihn beruflich in die Region verschlagen hatte.  Beruflich in die andere Richtung war der Weg von ERC-Verteidiger Helmut Kößl. Der 37-jährige Denklinger hatte einst bei der EA Schongau die ersten Schritte auf dem Eis getan. Über Landsberg, Ingolstadt verschlug es ihn nach Niederbayern. Dort waren Straubing (2. Bundesliga) und Passau weitere Stationen des Routiniers, der in nur 13 Saisonspielen für die Red Dragons 4 Tore und 10 Vorlagen beisteuerte.

Topscorer  (22 Tore und 30 Vorlagen !) im Team von Trainer Emil Rankl ist der Ex-Straubinger Roman Schreyer, der EAS bekannt aus seiner Zeit beim EV Regensburg.  Fast die gleichen Stationen als Spieler hatte auch Benjamin Franz  (18 Tore / 15 Vorlagen), der in der Scorerliste nach Ex-DEL-Spieler Tobias Artmeier (u. a. Hamburg / Straubing – 15 Tore und 27 Vorlagen) und noch vor Kontingentspieler  Jan Nemec (CZE - 13 Tore/ 20 Vorlagen) folgt.  Weiter bekannte Namen im Kader sind u. a. der Deutsch-Pole Robert Suchomski (u. a. Hannover / Passau), der Ex-Deggendorfer Manuel Bayer und Verteidiger und Co-Trainer Markus Weinzierl (Deggendorf) , sowie die Goalies Alex Zitzelsberger (der Ex-Deggendorfer war vor zwei Jahren der Rückhalt der Waldkirchener im Vergleich mit der EAS) und Alex Krenn.  

Personelle Engpässe gehören, wie schon die ganze Saison, selbstverständlich auch im finalen Wochenende zum Bild des EAS-Kaders. Das kann Trainer Robert Kienle schon gar nicht mehr aus der Ruhe bringen. Erschwerend kommt lediglich dazu, dass die Junioren in ihrer Aufstiegsrunde ebenfalls doppelt gefordert sind  ( Sa. um 16 Uhr  EAS-Junioren- EC Pfaffenhofen und am Sonntag um 13 Uhr  gegen die SG Burgau/Ulm).   Somit kommt es am Sonntag zur Überschneidung der Interessen – so dass zwischen Senioren- und Juniorenteam wohl ein Kompromiss gefunden werden muß.

Für Nobert Löw (OP) und Bastian Grundner (Fingerbruch) ist die Saison gelaufen, die restlich angeschlagenen Spieler werden nach Möglichkeit wohl in beiden Partien auflaufen.

Für ein deutliches Signal zur Bayernliga sollte am Sonntag auch das Schongauer Publikum sorgen – schließlich ist die EA Schongau derzeit das einzig noch an einem Wettbewerb beteiligte Team der gesamten Region und das junge Team – Großteils aus Eigengewächsen würde sich über reichlich Unterstützung von den Rängen freuen.

Zudem ist die EA Schongau auch fair zu den Fans – so gibt es auch für die Aufstiegsspiele keinen Zuschlag auf die regulären Eintrittspreise und auch die Saisonkarten sind weiterhin gültig und das ist bei den wenigsten Vereinen üblich.