Die Pirates und die Penaltys

ESV Buchloe gibt erste Vertragsverlängerungen bekanntESV Buchloe gibt erste Vertragsverlängerungen bekannt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nein, Penaltys sind wahrlich nicht die Stärke der Pirates: Gegen Memmingen hatten die Buchloer vor Wochenfrist zwar noch glücklich den Zusatzpunkt eingefahren, am Freitag trafen sie mit dem TEV Miesbach jedoch auf einen Meister dieses Metiers. Wieder stand es nach 60 Minuten 2:2 unentschieden und die Duelle Schütze gegen Schlussmann mussten die Entscheidung bringen. Peter Klemm scheiterte mit seinem zwar schnell, aber etwas uninspiriert vorgetragenen Versuch und der von Teamkapitän Bohdan Kozacka war auch nicht besser. Auf der anderen Seite spielten Waldemar Detterer und Matthias Hart gewitzt Torhüter Fritz Hessel aus und somit stand fest: Zwei Punkte gehen nach Miesbach, nur einer bleibt in Buchloe, das mit 2:3 (0:0, 1:0, 1:2, 0:1) unterliegt. Piraten-Trainer Norbert Zabels resigniertes Fazit: „Wir überlegen, nächstes Mal den Eismeister schießen zu lassen.“

Die Buchloer spielten gegen den Ligazweiten auf Augenhöhe, schafften es aber nicht, einen vollen Dreier zu landen. Zabel bemängelte nach der Partie, dass seine Cracks es trotz guter Chancen versäumt hätten, den 1:0-Vorsprung auszubauen. Auch das 1:2, dem ein krasser Abwehrschnitzer vorausging, stieß ihm sauer auf. Da half es auch nichts, dass Gästetrainer Markus Wieland Komplimente verteilte: „Buchloe ist auf einem guten Weg, die Play-offs noch zu schaffen“. Wir brauchen eigentlich jeden Punkt, stellte Zabel fest.

Der TEV Miesbach zeigte ein für Bayernligaverhältnisse perfektes Kombinationsspiel. Zeitweise lief der Puck wie an der Schnur gezogen durch die Reihen der Rothemden. Allerdings sah es aus, als ob die Oberbayern nur nach Buchloe gekommen waren, um ihre Künste mit Puck und Schläger zu demonstrieren. Am Toreschießen schienen sie gar kein Interesse zu haben. So hatten die Buchloer im Startdrittel die besseren Tormöglichkeiten. Matthias Ziegler zog in einer unübersichtlichen Situation ab (12.) und bei numerischer Unterlegenheit fing er die Scheibe im Miesbacher Abwehrdrittel ab (18.). Beide Male scheiterte er aber am starken Torwart Florian Hochhäuser.

Nach der Pause und einer schönen Passfolge wurde der TEV-Keeper von Thomas Fortney geprüft (24.). Buchloes US-Amerikaner war leicht erkrankt in die Begegnung gegangen und konnte sich diesmal nicht wie gewohnt in Szene setzen. Um endlich Zählbares auf die Anzeigetafel und mehr Esprit ins Spiel zu bringen, griff Glücksgöttin Fortuna ein: Ein von der Bande abgefeuerter, harmlos anmutender Schuss von Kozacka landete im langen Toreck von Hochhäuser, der den Puck nicht rechtzeitig gesehen hatte (28.).

Nach dem 0:1-Rückstand verstärkten die Gäste ihre Abschlussbemühungen, doch auch die Buchloer kamen immer wieder gefährlich vors gegnerische Tor. In der 33. Minute schnürte die Angriffsreihe mit Peter Westerkamp, Fortney und Ziegler die Miesbacher geradezu in ihrer Verteidigungszone ein. Der Torerfolg blieb allerdings genauso aus wie beim Schlagschuss von Sven Curmann (40.). Auf der anderen Seite war Fritz Hessel gegen Adrian Albanese (32.) und Sebastian Deml (42.) auf dem Posten.

Im Powerplay kam der Tabellenzweite aber dann doch zum Ausgleich, als Florian Leitner einen Abpraller verwertete (47.). Exakt 35 Sekunden später nutzte Matthias Hart einen Abwehrfehler und vollendete allein vor Hessel zur 2:1-Gästeführung. Nach einem Direktschuss von Westerkamp parierte Hochhäuser sensationell (53.) und die Anzeichen verdichteten sich, dass der Ex-Oberligist den knappen Vorsprung ins Ziel retten könnte. Vier Minuten vor Schluss gelang dem Ex-Miesbacher Westerkamp dann aber doch noch der 2:2 Ausgleich nach einem feinen Querpass von Fortney.

Stürmer Christoph Seitz hat die Pirates verlassen und spielt künftig für den EV Bad Wörishofen.

Mit einem Muskelfaser-Anriss im Adduktorenbereich fällt Torwart Florian Warkus bis auf weiteres aus. Trainer Norbert Zabel: „Florian soll diesmal die Zeit bekommen, die er braucht, um wieder fit zu werden, zumal wir mit Fritz Hessel ja einen adäquaten Stellvertreter haben.“