Die heiße Phase beginnt

EV Lindau bleibt in der LandesligaEV Lindau bleibt in der Landesliga
Lesedauer: ca. 1 Minute

Zum dritten Mal in Folge muss der EV Lindau morgen auswärts antreten. Im einzigen Spiel des Wochenendes führt die Islanders die weite Reise am Sonntag um 17.30 Uhr zum EV Pegnitz.

„Wir müssen uns jetzt weiter durchbeißen“, fordert der zweite Vorsitzende Peter Riedmüller angesichts der angespannten Personalsituation unter der Woche. Im Training musste Coach Willy Bauer auf den einen oder anderen gesundheitlich angeschlagenen Crack verzichten und hofft noch auf die Rückkehr. Beim Spiel morgen fehlen sicher Tobi Fuchs nach seiner Verletzung aus dem Schongau- Spiel und Timo Krohnfoth. „Wir haben trotzdem konzentriert gearbeitet und vertrauen natürlich auch auf unsere Stärke“ sagt Bauer, der beim vierten der starken Nordgruppe „unbedingt gewinnen“ will.

Dass die Aufgabe ähnlich schwer werden wird wie in Schongau, ist den Islanders dabei bewusst. Im Gegensatz zum Hinspiel, das die Lindauer mit 5:1 gewannen, werden die Ice Dogs wieder auf am Bodensee fehlende Stammkräfte in der Abwehr zurückgreifen können. „Wir werden für jedes Tor hart arbeiten müssen“, sagt Bauer. „Der Wille wird entscheidend sein.“

In der Defensive fällt der Ausfall von Fuchs zwar ins Gewicht, den wollen die Islanders aber durch Kompaktheit und Disziplin kompensieren. „Pegnitz ist spielerisch eine sehr gute Mannschaft mit einem sehr starken ersten Block. Dem sollten wir möglichst wenig Gelegenheiten zum Powerplay geben“, sagt Bauer, der von seiner Mannschaft fordert, dass sie vor allem ihr Spiel durchzieht. Die volle Konzentration gelte dem Spiel in Pegnitz, das eines der wichtigsten der Saison sei. Alle anderen Nebengeräusche würden komplett ausgeblendet werden.