Deutliche 1:13-Schlappe der Eisbären

Meisterschaftstraum der Eisbären ist ausgeträumtMeisterschaftstraum der Eisbären ist ausgeträumt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Lehrjahre sind keine

Herrenjahre - diese alte Weisheit bewahrheitet sich für die Eisbären Heilbronn

immer mehr. Am Freitagabend verlor der Aufsteiger beim Meisterschaftsfavoriten

Mannheimer ERC in der Baden-Württemberg-Liga mit 1:13 (0:6, 0:3, 1:4). Bereits

nach 25 Sekunden musste Goalie René Werner zum ersten Mal hinter sich greifen.

Mannheim bestimmte das Spiel und erstickte die wenigen Heilbronner

Angriffsbemühungen bereits im Keim. Während die Gastgeber aggressiv an den Mann

gingen, agierte ein Großteil der Eisbärenspieler ängstlich und ließ die

schnellen Mannheimer Spieler gewähren. Lediglich im Überzahlspiel war eine

Steigerung zu erkennen, auch wenn nichts Zählbares dabei heraussprang. Die

Gastgeber dagegen legten ein perfektes Überzahlspiel an den Tag. Sieben der 13

Treffer fielen bei numerischer Überlegenheit. Der Ehrentreffer gelang Michael

Filobok in der 58. Minute zum 12:1, als er einen Pass von Verteidiger Vladi Grof

versenkte. Dies war der erste Treffer der Eisbären nach 127:15 torlosen

Minuten.