Derbyzeit in SonthofenERC Sonthofen

Derbyzeit in SonthofenDerbyzeit in Sonthofen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die langjährigen sportlichen Rivalen treffen im Halbfinale zur Bayernligameisterschaft 2012/13 aufeinander. Besser hätte man diese Spielkonstellation nicht planen können. Für die Fans beider Lager bedeutet das pure Freude und bei einem Sieg breitet sich im Lager der Sieger ein überschwängliches Glücksgefühl aus. Das Interesse an diesem Halbfinalspiel ist groß und beide Clubs rechnen mit einer „vollen Hütte“ und mit viel Stimmung in der „Bude“.

Die Memminger Indians haben sich in der Zwischenrunde klar gegen die anderen Vereine als Zweiter ihrer Gruppe durchgesetzt. Direkt ab Beginn der Gruppenphase wurde der zweite Platz hinter Bayreuth behauptet. Dies zeigt, dass das Team um Jogi Koch voll motiviert in diese Spiele gestartet ist. Die Motivation, im Derby die Bulls zu schlagen, wird sich aber nochmals steigern. In den beiden Spielen der Hauptrunde hat der ERC Sonthofen klar und deutlich beide Spiele gewonnen und in der Vorbereitung gewann jede Mannschaft ihr Heimspiel. Während der Transferzeit haben sich die Memminger Indians nochmals bei dem in Konkurs gegangen ESV Königsbrunn bedient. Mit diesen Zugängen, Zimmermann, Krafczyk, und Pertl verfügt Jogi Koch über eine Mannschaft, die Struktur, Ausgeglichenheit und Tiefe besitzt. Herausragende Akteure in der Hauptrunde waren Brit Quellette mit 44 Scorerpunkten und Markus Kerber mit 32 Punkten. In der Gruppenphase erreichten Markus Kerber und Patrick Zimmermann jeweils elf Punkte. Aber auch die Spieler Brit Quellette,  Anton Pertl und Andreas Börner strahlen immer Torgefahr aus. Die Torhüterposition ist mit Alexander Reichelmeir, Martin Niemz und Jenniffer Harß ausgezeichnet besetzt.

Die Spieler des ERC Sonthofen starten als Primus der Gruppe A verlustpunktfrei in die Halbfinalspiele gegen Memmingen und nehmen die Favoritenrolle ein. Eindrucksvoll hat die Mannschaft bisher diese Saison bestritten. Klar und souverän wurden alle Spiele absolviert und dabei zeigte die Mannschaft um Kapitän Björn Friedl Spitzeneishockey. Schnell, zielstrebig und mit viel Spielwitz wurden die Gegner auf dem Eis bezwungen. Die ersten 4 Plätze der Scorertabelle der Gruppe A belegen nur Spieler des ERC Sonthofen, Markus Vaitl 19 Punkte, Ron Newhook 17 Punkte, Andreas Kleinheinz 16 Punkte und Michael Waginger 13 Punkte gefolgt von Shawn Snider, Björn Friedl und Michael Grimm. Dies zeigt welches Angriffspotential in der Mannschaft der Bulls steckt. Ach die Defensivabteilung leistet hervorragende Arbeit, nur 12 Gegentore in acht Spielen ließ man zu. Einen weiteren sicheren Rückhalt hat die Mannschaft im Tor mit Thomas Zellhuber, gerade er wird hoffentlich in den kommenden Spielen ein wichtiger Stabilitätsfaktor innerhalb der Mannschaft sein.

Um das Ziel, Bayernligameister zu werden, heißt es nun im Halbfinale gegen die Memminger Indians, das bisher gezeigte weiter fortzuführen um siegreich aus den Spielen hervorzugehen.  Beide Trainer des ERC wissen, wie man den Gegner bezwingen kann und werden alles dafür tun um in die Finalspiele einzuziehen.