Derbysieg zum Abschluss der VorbereitungEHC Waldkraiburg

Derbysieg zum Abschluss der VorbereitungDerbysieg zum Abschluss der Vorbereitung
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nicht einmal zwei Minuten waren gespielt, da durften die Hausherren bereits ihre 1:0-Führung bejubeln. Allerdings ging mindestens die Hälfte des Tores von Sergej Piskunov (1:43) auch auf die Kappe von Gästekeeper Andreas Tanzer, dem der Weitschuss durch die Hosenträger rutschte. Schocken ließen sich die Eispiraten vom frühen Rückstand aber nicht, ganz im Gegenteil: Es entwickelte sich eine schnelle Partie mit guten Spielzügen auf beiden Seiten, besonders auffällig war dabei das frühe Attackieren der Gäste im Drittel der Löwen. Während eines Wechsels des EHC ließ die Löwen-Abwehr dann Philipp Spindler an der blauen Linie schmerzlich alleine. Keeper Tanzer passte die Scheibe schnell zu ihm und über der Fanghand von Schlussmann Sebastian Weiß schlug das Spielgerät im Netz ein. (14:50). Angesichts des Einsatzes der Gäste, die im ersten Drittel mehr fürs Spiel taten, ging dieser Ausgleich sogar in Ordnung.

Der mittlere Abschnitt begann für die Hausherren nach Maß: Lukas Wagner bediente Kontingentspieler Lukas Miculka und der traf nach 17 Sekunden mit einem  Trick, der wahrlich das Prädikat: „künstlerisch sehr wertvoll“ verdiente, zum 2:1 für den EHC (20:17). Dorfen steckte aber auch diesmal nicht auf und attackierte munter weiter. Die Löwen befanden sich in leichtem Belagerungszustand und ehe sie sich versahen, hatte Dominik Koß wieder für die Eispiraten ausgeglichen (24:44). Doch nur 24 Sekunden später schlug Max Kaltenhauser zurück und brachte den Gastgeber wieder nach vorn (25:08). Es entwickelte sich nun zunehmend ein offener Schlagabtausch, auch wenn die wirklich starken Spielzüge, mit denen die Löwen zuletzt die Fans begeisterten, Mangelware blieben. So war auch das vierte Tor der Hausherren kurz darauf durch Lukas Wagner vielleicht nicht das schönste, weil Wagner dabei gemeinsam mit der Scheibe und Keeper Tanzer ins Tor fiel, doch das konnte Coach Petr Vorisek sicherlich verkraften (30:50), denn gezählt hat der Treffer auf jeden Fall. War dieser Treffer schon recht unterhaltsam, toppten das die Dorfener wenig später aber sogar noch: Thomas Rott wollte gerade einen Rückpass abfangen, doch Keeper Weiß war schneller und klärte die Scheibe vor einem heranrauschenden gegnerischen Angreifer. Dabei prallte der Puck aber unglücklich am Schoner des Dorfener ab und so schnell konnte Weiß nicht mehr ins Gehäuse zurückkehren, wie Jarret Granberg eingenetzt hatte (38:55). Damit war diese Partie um ein weiteres kurioses Kapitel reicher. 

Im Schlussdrittel waren es dann weniger die Spieler als vielmehr Schiedsrichter Andreas Spengler der mit einigen „interessanten“ Entscheidungen für Verwunderung auf den Rängen und auch bei den Akteuren auf dem Eis sorgte. Nach einer kurzen Strafzeitenwelle für den EHC schaffte Dorfen dann auch durch Michael Zollo den abermaligen Ausgleich (51:59), doch hatte der EHC in Überzahl mit Martin Führmann prompt die richtige Antwort parat (54:10). Lange sollte die Führung aber nicht halten, denn nur 34 Sekunden später glich Granberg wieder aus (54:44). Fast die kompletten letzten beiden Minuten mussten die Löwen dann in doppelter Unterzahl bestreiten und so war an eine vorzeitige Entscheidung der Partie nicht zu denken und das Penaltyschießen mussten den Sieger ermitteln. Hier parierte Sebastian Weiß alle drei Dorfener Versuche, während Daniel Hämmerle mit einem starken Auftritt den Löwen den fünften Sieg im achten und letzten Vorbereitungsspiel sicherte.