Den Pinguins keine Chance gelassen

Den Pinguins keine Chance gelassenDen Pinguins keine Chance gelassen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Ohne Zwei traten die Dogs an der Königstherme an – Mark Dunlop saß seine Sperre ab, Bryce Hollweg war beruflich verhindert. Sein Arbeitgeber, die US Army, hatte ihm die Wahl gelassen, entweder an diesem Freitag Dienst zu tun oder am 25. November, wenn Sonthofen im Icedome gastiert. Die sportliche Leitung hatte sich für ersteres entschieden. Auch ohne den Kontingentspieler kontrollierten die Gäste das Geschehen jederzeit; die bisher so heimstarken Pinguine waren deutlich unterlegen und boten auch in kämpferischer Hinsicht keine große Leistung.

Die Strafzeiten wären kaum erwähnenswert, hätte es nicht in der 26. Minute eine unschöne Szene gegeben: Igor Filobok wurde nach einem Foul an Fabian Sing erst in die Kühlbox geschickt, dann mit Spieldauer in die Kabine. Statt diese Entscheidung hinzunehmen, verhielt er sich äußerst unklug und disziplinlos, kassierte weitere fünf Minuten, eine weitere Spieldauer und schließlich eine Matchstrafe, was eine noch unbekannte Sperre nach sich zieht.

Das erhitzte zwar die Gemüter ordentlich, am Spielverlauf änderte die Hinausstellung nichts, auch nicht die anschließende zehnminütige Unterzahl der Dogs. Selbst mit einem Mann weniger auf dem Eis waren sie teilweise die bessere Mannschaft – das hatte Mikhail Nemirovsky mit seinem Shorthander im ersten Drittel bereits demonstriert – und spielten diese Zeit recht locker herunter. Bei wieder normalen Verhältnissen auf dem Eis leitete im letzten Abschnitt ESV-Goalie Dominik Wagner mit einem Fehler die Besiegelung der Königsbrunner Niederlage ein. Wieder einmal besaßen die Schweinfurter in der Schlussphase läuferische und konditionelle Vorteile und konnten noch auf fünfTore erhöhen; Benamin Dirksen im Kasten feierte seinen dritten Shutout dieser Saison.

Mit dem Spiel gegen die Wanderers Germering am Sonntag ist bereits ein Drittel der Vorrunde absolviert, nach der Ligapause stehen dann in rascher Folge Weiden, Sonthofen und Bayreuth auf dem Programm.

Tore: 0:1 (7.) Knaup S. (Nemirovsky, Eckmair/5-4), 0:2 (13.) Nemirovsky (Funk/4-5), 0:3 (47.) Juhasz (Nemirovsky, Knaup S./5-4), 0:4 (51.) Feuerfeil (Schrimpf, Amrhein), 0:5 (53.) Juhasz (Lang, Kleider). Strafen: Königsbrunn 14 + 10 (Zimmermann) + 10 (Heichele), Schweinfurt 16 + 10 + Spieldauer + Matchstrafe (Filobok). Zuschauer: 152.