Das Gerüst der Mammuts für die Saison 2011/12 steht

Das Gerüst der Mammuts für die Saison 2011/12 stehtDas Gerüst der Mammuts für die Saison 2011/12 steht
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Um gleich allen übertriebenen Forderungen aus diversen Internetforen zu begegnen, selbst im Falle eines Aufstiegs in die Bayernliga, wird sich das Gesicht der EA Schongau nicht großartig verändern. Möglichst viele Spieler aus dem Vorjahrskader sollen gehalten werden und lediglich die Abgänge gleichwertig ersetzt werden. Dennoch auf der Wunschliste - ein, zwei routinierte Verteidiger, die dem Team mehr Stabilität in der Defensive bringen soll.

Doch wie gesagt, man wird dabei finanziell auf gesicherten Boden bleiben: Dass der freie Platz in der Bayernliga wohl durch den finanziellen Kollaps des EV Landsberg gesichert wird, ist auch gleichzeitig Mahnung!

Bei der EA Schongau bleibt auch unter dem neuen Trainer Heinz Feilmeier das Sommertraining und die Fitness beim bewährten Team Wolfgang Filser und Andreas Loth. Erfreulich, dass auch das komplette Betreuertrio Werner Teuchert, Roland Hohenester und Armin Uhrig verlängert hat.

Im Tor geht Bastian Hohenester nun schon in seine achte Saison bei den Senioren der EA Schongau. In der Verteidigung kann auch bei Allrounder Norbert Löw und Stefan Schäller Vollzug vermeldet werden.

Im Angriff ist alles klar mit Michael Wandschura und auch bei Oliver Glöckner hat sich die berufliche Situation positiv fürs Eishockey verbessert. Auch der ebenfalls beruflich deutschlandweit eingebundene Martin Resch, möchte es zumindest versuchen am Bayernligaspielbetrieb teilzunehmen. Neu im Team ist Trainersohn Tobias Feilmeier (20 Jahre, zuletzt Sonthofen) und mit Matthias Brahmer kehrt ein Eigengewächs nach Jahren in Pegnitz und Bayreuth zur EA Schongau zurück.

Bleiben aber dennoch genügend Baustellen im Team für Vorstand Denis Hanko. Hoffnungsvoll sehen die Verhandlungen mit Torwart Max Bergmann aus. Verteidiger Mario Kögler kann der EAS wegen eines Auslandseinsatz jedoch frühestens ab Dezember wieder zur Verfügung stehen und Stürmer Ronny Zientek wird scheinbar noch von einem Konkurrenten umworben. Auch die Kontingentstelle ist noch offen – Rod Hinks befindet sich noch in seiner kanadischen Heimat.

Wolfgang Filser ist ein Glücksfall für die EAS. Seit Mitte der Achtzigerjahre kümmert sich der Athlet um die Fitness von Eishockeyteams. Nicht nur in der Vorbereitung, sondern auch unter der Saison nach Verletzungen ist der Rat und die Hilfe von Wolfgang Filser Gold wert. Mit im Fitnessteam ist seit ein paar Jahren auch einer seiner früheren Schützlinge – Ex-Nationalspieler Andreas Loth.

Bastian Hohenester gehört trotz seiner erst 25 Jahren seit acht Jahren zum Aufgebot der ersten Mannschaft. Zunächst als Junior noch als dritter Mann, seit 2007 jedoch fest im Aufgebot. Im Vorjahr stand er bei neun von  28 Spielen im Tor, kam dabei auf einen Gegentorschnitt von 2,4 und immerhin einen Shutout und sogar einen Assistpunkt konnte der Torhüter für sich verbuchen.

Allrounder Norbert Löw wechselte auch in der vergangenen Saison immer zwischen Angriff und Abwehr. In seiner vierte Saison bei den Mammuts wird der 24jährige zunächst für die Abwehr eingeplant. Im Vorjahr kam Norbert Löw in 27 Punktspielen auf zehn Scorerpunkte, davon sechs Tore.

Nicht nur die Kritiker hat Stefan Schäller im Vorjahr positiv überrascht. Zunächst nur mit einem Try-out-Vertrag ausgestattet konnte der 28-jährige Abwehrspieler absolut überzeugen und spielte sich zum Stammspieler an der Seite von Mario Kögler. Stefan Schäller bestritt alle 32 Punktspiele und kam dabei auf ein Tor und zwölf Vorlagen bei 30 Strafminuten.

Für Michael Wandschura lief die letzte Saison ebenfalls so positiv, dass die neue Zusage sehr schnell erfolgte. Der 31-Jährige, der aus dem eigenen Nachwuchs stammt, kehrte nach Zeiten in Kaufbeuren und Peiting 2001 zur EAS zurück. Im Vorjahr kam der „Hexer“ in 32 Punktspielen auf 29 Scorerpunkte, davon zehn Tore bei nur sechs Strafminuten.

Gegen Ende der letzten Saison sah es bei Oliver Glöckner eigentlich nicht nach einer Fortsetzung der Karriere aus, da er beruflich sehr viel unterwegs war, konnte er nicht mehr regelmäßig trainieren und bei einigen Spielen musste er passen, doch die Situation hat sich gebessert – Oliver Glöckner bringt auch in der kommenden Spielzeit seine Routine ein. Im Vorjahr kehrte der 37-jährige Kaufbeurer kurzfristig zur EAS zurück (war bei der EAS schon von 1999 bis 2003 aktiv) und fügte sich mit 26 Punkten in 26 Partien (elf Tore) nahtlos ein.

Vom Kämpfer zum Topscorer. An der Seite von Rod Hinks traf Martin Resch im Vorjahr in den 32 Punktspielen 27 Mal ins Tor und legte 22 Mal auf. Nach so einem Erfolg kommt man ins Grübeln, und so ist der geplante Gang in die 1b im Falle eines Aufstiegs zumindest vorerst vom Eis. So will es der 33-jährige  Stürmer, der aus dem eigenen Nachwuchs entstammt, trotz seines sehr mobilen Arbeitslebens es auch in der doch intensiveren Bayernliga versuchen.

Neuzugang Tobias Feilmeier konnte aus mehreren Angeboten wählen, dass der 20-jährige Stürmer seinem Vater zur EA Schongau folgt ist wohl ein Glücksfall für die Mammuts. Immerhin konnte sich der Angreifer in den vergangenen beiden Spielzeiten in der Bayernliga (Sonthofen) bereits bestätigen (jeweils 6 Tore). Im Vorjahr kam der Neuzugang beim ERC Sonthofen in den 30 Vorrundenspielen auf 14 Scorerpunkte (sechs Tore, acht 8 Vorlagen).

Matthias Brahmer stammt aus dem Nachwuchs der EAS und stieg als Kapitän der Junioren mit seinem Team damals von der Bezirks- bis in die Bayernliga auf. Mit den Senioren machte er dagegen 2006 den bitteren Abstieg in die Landesliga mit. Studiumsbedingt verschlug es 25jährigen nach Bayreuth. Zunächst in Pegnitz, dann in Bayreuth reifte der Stürmer zum etablierten Bayernligaspieler. Nun wieder in der Heimat kann Matthias Brahmer auch wieder für die EAS stürmen – in der Bayernliga.

Für einen 25-Jährigen hat Matthias Brahmer, der schon 2004 erstmals im Seniorenteam der EAS stürmte, mit 165 Scorerpunkten (davon 65 Tore) in 180 Seniorenspielen der Bayernliga eine stolze Bilanz. Für Bayreuth traf der Schongauer Rückkehrer im Vorjahr 14 Mal ins Tor und legte in den 35 Punktspielen 23 Mal vor.