Buchloe gewinnt Piratenduell gegen Dorfen

Buchloe gewinnt Piratenduell gegen DorfenBuchloe gewinnt Piratenduell gegen Dorfen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Überhaupt war Trainer Franz-Xaver Ibelherr voll des Lobes über seine dritte Sturmformation: „Zweifelsohne war diese Reihe der Matchwinner“, lautete die Aussage des Übungsleiters in der Pressekonferenz. Meist zufrieden war der Übungsleiter diesmal mit der Abwehrleistung seiner Schützlinge. Weniger Gegentore bekommen war eine seiner Vorgaben. „Nur“ drei Mal musste der sehr gut aufgelegte ESV-Keeper Florian Warkus hinter sich greifen.

In einer verhaltenen  Anfangsphase ließen beide Defensivabteilungen wenig zu. Dazu gesellte sich des Öfteren ein schlechter Spielaufbau der Gastgeber. Ebenfalls ließ die Effektivität im Powerplay der Pirates einige Wünsche offen. Vier Minuten Überzahl am Stück ließen die Buchloer ungenutzt.  Matthias Ziegler hatte danach einen der Kategorie „den musst du machen“ auf dem Schläger. Völlig freistehend brachte er die Hartgummischeibe nicht im Kasten von ESC-Torwart Sebastian Weiss unter. Buchloe  wurde aktiver,  das erste Tor des Abends ging jedoch auf das Konto des ESC Dorfen. Ein kapitaler Scheibenverlust an der eigenen blauen Linie bescherte den Eispiraten die 1:0-Führung (11.). Die Buchloer waren bereits in der Vorwärtsbewegung als Dominik Koß die Scheibe einem ESVler abluchste. Sein Zuspiel ließ sich Marius Fürbeck nicht entgehen. Die Aktionen der Gennachstädter blieben weiter nur Stückwerk, den Kampf konnte Ibelherr seinen Jungs jedoch nicht absprechen. Speziell seine dritte Reihe ackerte ganz nach seinem Geschmack. Mathias Strodel, Georg Hessel und der glänzend aufgelegte Marc Weigant, wirbelten die Oberbayern gehörig durcheinander. Nach schönem Zuspiel von Georg Hessel, hämmerte Marc Weigant das Spielgerät in die Maschen des ESC Gehäuse zum 1:1-Zwischenstand (17.) . Im Gegenzug ließ  Ernst Findeis die große Möglichkeit der erneuten Gästeführung liegen. Bei seinem Alleingang entschied ESV-Goalie Florian Warkus das Duell für sich.  Die letzte Großchance im Startdrittel hatte der ESV, doch blieb Oliver Braun ohne Fortune. Der Mittelabschnitt begann für die Buchloer viel versprechend. Patrick Weigant tauchte allein vor Sebastian Weiss auf, der spektakulär mit der Fanghand rettete. Der nächste Schnitzer in der ESV-Abwehr wurde zunächst mit dem 1:2 durch Bellstedt bestraft. Die Aktionen der Pirates wurden  im weiteren Verlauf zwingender. Wieder war die überragende Reihe drei für das 2:2 (31.) verantwortlich. Über Marc Weigant kam die Scheibe hinter dem Tor zu Mathias Strodel, weiter auf Georg Hessel am langen Pfosten, der sich nicht lange bitten ließ. Kaum hatte Stadionsprecher Florian Kastenmeier den Treffer angesagt, als es wieder im Dorfener Kasten klingelte. US-Boy Sean Muncy,  auf seiner geliebten Außenposition, ging unwiderstehlich auf und davon. Mit seinem 3:2 (33.) lagen erstmals die Gelb-Roten in Front, die Partie war gedreht.  Brenzlig  wurde es für die Freibeuter kurz vor Drittelende. Fast eineinhalb Minuten mussten sie eine 3:5-Unterzahl überstehen. Für klare Verhältnisse sorgten die Pirates gleich zu Beginn des Schlussabschnittes. Sean Muncy war wie so oft nicht zu halten. Sein Solo über die rechte Außenbahn schloss er sehenswert mit dem 4:2 (43.) ab. Marc Weigant krönte seine starke Vorstellung mit seinem zweiten Treffer.  5:2 (45.) lautete das beruhigende Zwischenergebnis für den ESV Buchloe. Der Dorfener Michael Trox durfte noch etwas Ergebniskosmetik betreiben (5:3, 57.), ernsthaft in Gefahr geriet der Heimsieg aber nicht.