Blue Gold Stars klopfen an die Tür zur Regionalliga Südwest

Blue Gold Stars klopfen an die Tür zur Regionalliga SüdwestBlue Gold Stars klopfen an die Tür zur Regionalliga Südwest
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Diese Option wollen die Blue Gold Stars auf jeden Fall nutzen. Die endgültige Entscheidung fällt die Ligenversammlung, welche kurz vor dem Meldetermin für die kommende Saison zusammentritt.

Am vergangenen Wochenende sicherte sich das Team des 1. CfR Pforzheim mit zwei Siegen innerhalb von zwei Tagen den zweiten Platz. Bereits am Freitag schlugen die Blue Gold Stars die Eisbären Balingen zu Hause mit 7:3 (0:1, 4:0, 3:2), bevor sie am Samstag bei den Mad Dogs Mannheim ihren Siegeszug mit  einem 3:2 (1:0, 1:1, 1:1) Sieg fortsetzten.

Gegen Balingen sahen die Zuschauer eine ausgesprochen temporeiche Partie. Von Anfang an hatte das CfR-Team mehr Spielanteile, konnte jedoch daraus keinen zählbaren Nutzen ziehen. Schließlich ging man gar mit einem 0:1 Rückstand in die Pause. Ken Filbey meinte in der Pause: „Was soll ich den Jungs jetzt sagen? Die haben super gespielt und sich viele Chancen erarbeitet. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich der Erfolg einstellt.“ Und Filbey sollte Recht behalten. In den folgenden 20 Minuten erzielten seine Spieler gleich 4 Treffer. Weitere drei folgten im Schlussdrittel. Die Freude über die insgesamt 7 Treffer durch Sergej Wittmann (2), Josef Vostarek (2), Marco Windisch (2) und Marc Wollner konnten auch die beiden Gegentreffer kurz vor Spielende nicht trüben. Die Blue Gold Stars verabschiedeten sich mit einem beeindruckenden 7:3 gegen den Tabellennachbarn eindrucksvoll von ihren Fans in der heimischen St. Maur Eissporthalle.

Keine 24 Stunden später stand das Team schon wieder auf dem Eis. Diesmal ging es in der SAP-Arena gegen die Mad Dogs Mannheim. Pforzheim war zunächst auch hier die spielerisch überlegene Mannschaft. Die Mad Dogs kämpften jedoch verbissen um jeden Puck. Glücklicherweise konnte Kevin Filbey den ersten und einzigen Treffer im ersten Drittel setzen. Kaum hatte der zweite Spielabschnitt begonnen, glich Mannheim aus. Den Gästen  steckte das schwere Spiel vom Freitag noch in den Knochen, doch sie wussten, dass das erklärte Ziel, der zweite Tabellenplatz, nur mit einem Sieg gegen Mannheim zu erreichen war. Schließlich war es Sergej Wittmann, der sein Team erneut in Führung brachte. Als im letzten Drittel Falk Dornbach den Vorsprung auf 1:3 ausbaute, schien das Spiel zugunsten der Blue Gold Stars entschieden zu sein. Die Mad Dogs gaben sich jedoch nicht geschlagen und kämpften bis zur letzten Sekunde. Als sie zwei Minuten vor Spielende ihren Torhüter durch einen Feldspieler ersetzten, waren ihre Gäste aus der Goldstadt teilweise stehend k.o. Mehr als der Anschlusstreffer zum 2:3 Endstand sollte Mannheim jedoch nicht gelingen.

Zum letzten Spiel der Saison müssen die Blue Gold Stars am kommenden Samstag bei den Eisbären in Balingen antreten. Spielbeginn ist um 19.45 Uhr. Sportlich ist den Blue Gold Stars der zweite Platz nicht mehr zu nehmen, es besteht aber noch das Risiko, dass der FSV Schwenningen wegen nicht Antretens zu mehreren Pflichtspielen disqualifiziert wird. Dann würden die Spiele gegen Schwenningen annulliert. Dadurch könnten rein rechnerisch Balingen, Mannheim und Pforzheim punktgleich sein. Davon will allerdings Ken Filbey nichts wissen: „Wir gehen aufs Eis um zu gewinnen.“ Damit wäre dann alles in trockenen Tüchern.

Auf seinen doch überraschenden Erfolg in seiner ersten Saison bei den Blue Gold Stars angesprochen lächelt der Kanadier verschmitzt: „Als ich zum erstem Mal gesagt habe, dass ich nach Pforzheim gehe, hat mir jeder bescheinigt, dass ich verrückt bin. Was ich aber hier vorgefunden habe war super. Ein junges, unverbrauchtes Team, riesige Begeisterung für den Eishockeysport und ein Umfeld das passt. Darauf kann man etwas aufbauen. Ich freue mich auf eine erfolgreiche Zukunft beim 1.CfR Pforzheim.“