Black Hawks ziehen im Nachbarderby den Kürzeren

Indians zu Gast bei den Black HawksIndians zu Gast bei den Black Hawks
Lesedauer: ca. 1 Minute

Bayerliga-Rekordkulisse in Deggendorf, dazu ein abwechslungsreiches Spiel – beste Werbung für Eishockey in Niederbayern: Dafür haben Freitagabend Deggendorf Fire und die Passau Black Hawks gesorgt. Am Ende hingen aber bei den Gästen die Köpfe, fast eine halbe Stunde verteidigten die Deggendorfer ihre Führung aus dem zweiten Drittel. „Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen, die Jungs haben gut gekämpft. Und wir sehen uns ja noch mal wieder“, machte Trainer Otto Keresztes bereits wenige Minuten nach der Schlusssirene wieder Mut. Der DSC gewann das Derby mit 2:1 (0:0, 2:1, 0:0).

Ausgerechnet im Nachbarderby wirkte die Passauer Mannschaft vor rund 2100 Zuschauern gehemmt, viele Angriffe blieben Stückwerk, das Powerplay gelang nicht, dazu kamen Fehler in der Abwehr, die Fire im ersten Drittel nicht nutzen konnte. Ein anderes Bild nach Wiederbeginn. Diesmal schafften die Hawks einen guten Start, die Angreifer übten viel Druck auf die Deggendorfer Defensive aus. In dieser Phase dann auch Jubel bei den Schwarz-Roten: Vladimir Gomow stocherte im zweiten Versuch den Puck zur Führung über die Linie (26.). Die Freude darüber währte allerdings nicht lange. Rainer Schuster und Andi Toth mussten auf der Strafbank Platz nehmen, mit Glück und Geschick überstanden die Hawks zwar eine Minute im 3:5-Unterzahl, gerade als die Passauer aber wieder zu viert waren, konnte Deggendorf ausgleichen. Ex-Hawk Markus Simbeck wurde präzise bedient und ließ Daniel Huber keine Chance (29.). Kurz darauf erneute eine kalte Dusche für die Hawks: Wieder in Unterzahl kam Ex-Nationalspieler Thomas Greilinger an der blauen Linie zum Schuss, den Abpraller verwertete John Sicinski zur verdienten Deggendorfer Führung.

Gleich zu Beginn des Schlussdrittels hatten die Hawks eine Riesenchance zum Ausgleich: Über eine Minute 5:3-Überzahl, tatsächlich hatten die Fans die Hände bereits zum Jubeln nach oben gerissen, um sie Sekundenbruchteile später vors Gesicht zu schlagen. Vladimir Gomow schob die Scheibe aus kurzer Distanz um Haaresbreite am Pfosten vorbei. Auch in der Folge hatten die Hawks bei ihren Versuchen nicht das nötige Glück am Schläger. Sp blieb es beim Deggendorfer Sieg. Am Sonntag spielen die Passauer zu Hause gegen den ERC Sonthofen.

Tore: 0:1 (25:05) Vladimir Gomov (Jaroslav Majer, Christian Setz), 1:1 (28:49) Markus Simbeck (Florian Feistl, Philipp Weinzierl/5-4), 2:1 (31:23) John Sicinski (Markus Simbeck, Thomas Greilinger/5-4). Strafen: Deggendorf 12, Passau 8. Zuschauer: 2100.