Black Hawks mischen weiter oben mit

Indians zu Gast bei den Black HawksIndians zu Gast bei den Black Hawks
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Gut erholt von der bitteren Derbyniederlage gegen Deggendorf zeigten sich die Passau Black Hawks am Sonntagabend in Sonthofen. Am sicheren 6:3-Sieg gab es keine Zweifel, auch wenn die Mannschaft wenigstens im ersten Drittel noch Spuren aus dem Freitagspiel zeigte. Dazu kam, dass Trainer Otto Keresztes gezwungen war, die erste Sturmformation umzustellen. Für den verletzten Jaro Majer rückte Kurt Reichermeier in die Paradereihe. Dennoch präsentierten sich die Hawks im Allgäu wie eine echte Spitzenmannschaft und ließen sich auch durch die vielen Strafzeiten sowie die Führung der Gastgeber nicht aus dem Konzept bringen.

Nach einer ersten Diagnose werden die Hawks die kommenden vier Wochen ohne Jaro Majer auskommen müssen. Das letzte Bully gegen Deggendorf war für den Slowaken verhängnisvoll. Majer bekam einen Schlag auf die Hand, dabei brach der Mittelhandknochen. Die nächsten Wochen muss Majer nun einen Gipsverband tragen, zu den Play-offs will er aber unbedingt wieder dabei sein. So wirkten die Hawks in Sonthofen in den ersten Minuten ein wenig verunsichert, die Gastgeber verstanden das sofort auszunutzen. Marc Sill brachte den ERC in Führung (9.). Nun waren die Hawks wach gerüttelt, Vladimir Gomow erzielte wenig später in Überzahl den Ausgleich (9.). Dennoch fanden die Gäste noch immer nicht ihren gewohnten Rhythmus und ließen Christian Tarrach ziehen, der in Keeper Daniel Huber seinen Meister fand. Im Gegenzug dann Jubel bei Passau, Christian Mitternacht durfte sich über das 2:1 freuen (12.). Mehrere Strafzeiten auf beiden Seiten blieben in der Folge von beiden Teams ungenutzt, erst in der 19. Minute ein weiterer Treffer. Fabian Sing brachte mit dem 2:2 den ERC Sonthofen noch einmal zurück ins Spiel. Nach dem ersten Wechsel zeigten aber die Hawks, warum sie zurecht an der Tabellenspitze mitmischen. Sonthofen verbuchte nur noch wenige Chancen, die Hawks dagegen ließen die Scheibe laufen. Die logische Konsequenz: Treffer von Helmut Kößl und Richard Tischler zum 4:2 (23./24.). Erst gegen Ende des zweiten Drittels schafften es die Gastgeber, sich einige erfolgversprechende Szenen vor dem Passauer Gehäuse zu erspielen, ließen die Chancen aber ungenutzt. Die Hawks dagegen legten im Schlussabschnitt sogar noch zu. Nun hatte der ERC Sonthofen endgültig keine Chance mehr, Passau spielte gegen die dezimierten Gastgeber seine spielerische Überlegenheit aus. Gerbl und Gomow sorgten für die Vorentscheidung, ehe Sonthofen noch etwas zur Ergebniskosmetik tat (53.). Mit dem Erfolg in Sonthofen bleiben die Black Hawks weiter Tabellenzweiter, Pfaffenhofen steht nach einem Unentschieden einen Punkt hinter den Passauern. Diesen Vorsprung wollen die Hawks kommendes Wochenende verteidigen, auch wenn es vor dem Spitzenspiel gegen Pfaffenhofen noch die harte Nuss Memmingen zu knacken gilt. Doch die Hawks wissen um die Schwere der Aufgabe bei den Indians und freuen sich auf das nächste „Kracherspiel“ am Sonntag in eigener Halle gegen Pfaffenhofen.