Black Hawks auch in Sonthofen gefordert

Indians zu Gast bei den Black HawksIndians zu Gast bei den Black Hawks
Lesedauer: ca. 1 Minute

Es gibt auch das Spiel nach dem Derby gegen Deggendorf. Das hat Otto Keresztes, der Trainer der Black Hawks Pasau, seiner Mannschaft bestimmt mehr als einmal gesagt. Zwar konzentrieren sich die niederbayerischen Eishockeyfans in erste Linie auf das „Spiel des Jahres“ gegen Deggendorf Fire am Freitagabend, aber die Hawks dürfen den nächsten Auswärtsgegner Sonthofen nicht unterschätzen. „Damit beschäftige ich mich dann sofort nach der Schlusssirene am Freitag“, gibt Keresztes die Linie vor. Die Papierform spricht in Sonthofen eindeutig für die Passauer, davon werden sich die Hawks aber nicht blenden lassen. Denn die Gastgeber können mit dem Gefühl nichts verlieren zu können ins Spiel gehen. Das macht die Allgäuer gefährlich.

Zuletzt hat der ERC Sonthofen ein Vier-Punkte-Wochenende eingefahren. Dennoch dürfte der Sprung auf Rang acht nur noch durch ein großes Eishockeywunder möglich sein. Derzeit trennen den Tabellenelften neun Punkte von den Play-off-Plätzen. Ihre letzten Chancen werden die Allgäuer aber nicht ungenutzt verstreichen lassen wollen. So könnte unter Umständen gegen die Hawks die Ausländerposition bereits neu besetzt sein. Sergejs Boldavesko zog sich letztes Wochenende eine schwere Schulterverletzung zu, der ehemalige lettische Nationalspieler wird wohl für die restliche Saison ausfallen. Darüber hinaus musste Sonthofen-Coach Robert Köcheler seinen Kader wegen Verletzungen und Abgängen mehrfach umbauen. Sicher nicht die besten Voraussetzungen um gegen die Hawks zu bestehen. Doch zu groß darf das Selbstbewusstsein der Passauer nicht werden, um nicht eine böse Überraschung zu erleben. „Wir sollten gewarnt genug sein. Im Hinspiel hatten wir trotz des 4:2-Sieges nicht überzeugt, Sonthofen machte uns das Leben recht schwer. Die Jungs wissen das“, erinnert sich Keresztes noch an das Hinspiel. Damals wäre die Strategie der Allgäuer beinahe aufgegangen und auch diesmal kündigt Trainer Köcheler an: „Mit einer guten Taktik können wir die Passauer vielleicht zur Verzweiflung bringen.“ Dies wollen die Black Hawks in jedem Fall vermeiden, unabhängig davon, wie das Derby gegen Deggendorf ausgeht. Denn selbst nach einer Niederlage gegen den Verfolger würde der Abstand zur Tabellenspitze nur einen Zähler betragen.