Bitterer Indians-Abend in Miesbach ECDC Memmingen

Bitterer Indians-Abend in Miesbach Bitterer Indians-Abend in Miesbach
Lesedauer: ca. 1 Minute

Miesbach zeigte dabei über 60 Minuten einen bärenstarken und abgklärten Auftritt, während den Memmingern an diesem Abend rein gar nichts gelang. Hoffentlich ein Warnschuss an die Mannschaft zur rechten Zeit, dass die Erfolge der letzten Saison nichts mehr zählen.

Unterstützt von rund 80 mitgereisten Fans begannen die Indians nach wenigen Sekunden mit einer guten Chance, doch Geratsdorfer im Miesbacher Gehäuse war von Beginn an hellwach. Danach aber spielte nur noch der TEV. Memmingen mit zu vielen Strafen, auch bedingt durch einen sehr kleinlich pfeifenden Schiedsrichter, was gnadenlos ausgenutzt wurde. Gambs besorgte in der elften Spielminute den verdienten Führungstreffer für Miesbach, die kurze Zeit später durch Deml auf 2:0 erhöhen konnten. Von einem Aufbäumen auf Memminger Seite war wenig zu sehen, zu überheblich und ohne die nötige Leidenschaft wurde verteidigt. So erhielten die Miesbacher Chancen im Minutentakt, was sie zu zwei weiteren Treffern noch im ersten Abschnitt nutzen konnten.

Im zweiten Drittel war erst einmal ein wenig die Luft raus. Miesbach verwaltete den Vorsprung und die Indians enttäuschten auf ganzer Linie. Die größte Chance hatte Patrick Zimmermann, der regelwidrig bei einem Alleingang zu Fall gebracht wurde. Der eigentlich fällige Penaltypfiff blieb aber aus. Auf der anderen Seite wurde der eingewechselte Indians-Goalie Alex Reichelmeir in der 30. Minute von Ex-Profi Benjamin Barz zum 5:0 überwunden.

Wer jetzt dachte, dass es nicht mehr schlimmer kommen kann, wurde im Schlussdrittel eines Besseren belehrt. Harmlos, ohne jegliche gefährliche Aktionen präsentierten sich die Indians, Miesbach hingegen schraubte das Ergebnis innerhalb von nicht einmal zwei Minuten auf 8:0. Ein gebrauchter Tag für die Memminger, die vielleicht aufgrund des tollen Vorjahreserfolges einen viel zu leichtfertigen und leidenschaftslosen Auftritt hinlegten. Nun gilt es zu hoffen, dass die Mannschaft diese deutliche Niederlage als Warnung zum richtigen Zeitpunkt einordnet und in Zukunft dann wieder ihr wahres Leistungsvermögen abruft. Die Chance zur Wiedergutmachung bietet sich schon am Sonntagabend um 18.30 Uhr, wenn der TSV Peißenberg zum Heim-Auftakt an den Memminger Hühnerberg kommt.