Befreiungsschlag der Eisbären Heilbronn

Meisterschaftstraum der Eisbären ist ausgeträumtMeisterschaftstraum der Eisbären ist ausgeträumt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Gleich zwölf Mal konnten die 350 Fans der Eisbären Heilbronn am Sonntag jubeln, als ihr Team die Schwenningen Fire Wings mit dem Handball-Ergebnis von 12:8 (2:3, 7:2, 3:3) besiegte. Dabei standen die Zeichen in den ersten Minuten überhaupt nicht auf Sieg, denn die Gäste gingen bis zur siebten Minute mit 3:0 in Führung. Dann aber brachten Alexander Weiß und Alexander Keterling die Eisbären mit einem Doppelschlag in der 11. und 12. Minute auf 2:3 heran und legten damit den Grundstein für die folgende Torflut. Mit schnell vorgetragenen Angriffen überrannten die Eisbären ihren Gegner im zweiten Drittel. Die Stürmer schossen sich den Frust der Ladehemmung aus den vergangenen Begegnungen von der Seele und gingen bis zur zweiten Pause mit 9:5 in Führung. Auch das Schlussdrittel wurde überlegen geführt, jedoch brachten individuelle Fehler die Eisbären um einen höheren Sieg. Die Tore für die Eisbären erzielten Sascha Bernhardt (4), Alexander Weiß (3), Michael Filobok (2), Heiko Becker (2) und Alexander Keterling. Die zwölf Tore sollten dem Team nun Selbstvertrauen für das kommende Wochenende geben, an dem die Eisbären zuerst am Freitag (20 Uhr) in Stuttgart und dann am Sonntag (20 Uhr) zu Hause gegen Hügelsheim antreten müssen.