Bayernligastart gegen die Nachbarschaft ESV Buchloe

Bayernligastart gegen die Nachbarschaft Bayernligastart gegen die Nachbarschaft
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Am Sonntag um 18 Uhr steht dann das erste Auswärtsspiel für die Pirates beim Nachbarn in Königsbrunn auf dem Plan.

Drei Siege, eine Niederlage und ein Unentschieden, das ist die Bilanz der Testspiele der Pirates aus den vergangenen drei Wochen. Auch wenn die Generalprobe beim Landesligisten HC Landsberg (1:1) nicht so ganz wunschgemäß abgelaufen ist, dürften den Freibeutern besonders die guten Ergebnisse gegen die direkte Bayernliga-konkurrenz aus Memmingen und Germering Mut auf einen  guten Start machen. „Natürlich sind Vorbereitungsspiele wichtig, aber die Ergebnisse zählen für mich jetzt nicht mehr. Wir alle freuen uns, dass es nun endlich wieder richtig losgeht“, so Pirates-Trainer Bohdan Kozacka, der mit seiner Mannschaft am ersten Meisterschaftswochenende unbedingt Beute machen will. Ob dem ESV Coach der ganze Kader zur Verfügung stehen wird, dürfte sich erst sehr kurzfristig entscheiden. Stürmer Marc Weigant plagt sich immer noch mit einer hartnäckigen Knieverletzung herum, hofft aber trotzdem auf einen Einsatz. „Zum Saisonstart ist es immer schwierig die Spielstärke der anderen Mannschaft einigermaßen einzuschätzen“, wagt auch der sportliche Leiter Florian Warkus keine Prognose für die beiden Wochenendspiele.

Zweimal standen sich Pirates und Wanderes in der Vorbereitung schon gegenüber. Beide Male konnten sich die Freibeuter nach recht ausgeglichenen Spielen jeweils knapp durchsetzen (3:2 und 5:4). Dabei deutete Germerings Cheftrainer Brian Asthon mit seiner jungen Mannschaft allerdings schon an, dass sie gewillt ist, bei der Vergabe der zehn Play-Off Plätze auch ein ernstes Wort mitreden zu wollen. In der vergangenen Woche verpflichteten die Münchner Vorstädter mit dem 23-jährigen US Amerikaner Lucas Chavira Schramm, zuletzt in New London (Connecticut/USA) engagiert, noch einen Kontingentspieler, der nicht nur die Abwehr stabilisieren, sondern auch im Spiel nach vorne Akzente setzten soll. Nicht besonders erfolgreich waren die Vorbereitungsspiele der Königsbrunner Pinguine, denn die Mannschaft von Trainer Petr Vorisek konnte meinst nicht sonderlich überzeugen. Zuletzt setzte es gar eine 4:6 Heimniederlage gegen den Landesligisten EV Pfronten, wobei Vorisek vor allem seine Defensive als eine echte Katastrophe bezeichnete. Geschlagen geben musste sich der ESV Königsbrunn auch im Vergleich mit den Bayernligisten Miesbach (1:5) und Waldkraiburg (2:6), sowie den EC Adlern Kitzbühel aus der Tiroler Eliteliga (3:5 und 2:4). Einen guten Eindruck hinterließen die Brunnenstädter beim 8:3 Sieg gegen den ESC Dorfen. Mit Zdenek Jurasek konnte man im Sommer noch einen erfahrenen Stürmer unter Vertrag nehmen. Der 36-jährige Routinier kam vom tschechischen Zweitlisten SHK Hodonin an die Brunnenstadt. Eine interessante Neuverpflichtung gab es bei den Pinguinen auch auf der Torhüterposition, denn dort konnte der ESV Königsbrunn die 88-fache Frauen-Nationaltorhüterin Jennifer Harß verpflichten.