Axel Hackert schließt sich den Eisbären anEHC Eisbären Heilbronn

Axel Hackert schließt sich den Eisbären anAxel Hackert schließt sich den Eisbären an
Lesedauer: ca. 1 Minute

Das 27-jährige Heilbronner Eigengewächs musste seine Profikarriere 2011 aufgrund einer schweren Verletzung beenden und hat die letzte Saison komplett ausgesetzt. Zuvor hatte der jüngste der drei Hackert-Brüder 35 DEL-Spiele für Hannover, Frankfurt und Mannheim sowie über 400 Zweitliga-Spiele für Bremerhaven, Bietigheim, Regensburg und die Heilbronner Falken bestritten.

„Ich möchte erstmal zum Spaß bei den Eisbären mit trainieren um körperlich wieder fit zu werden“, so Hackert, der momentan eine Ausbildung zum IT-Systemkaufmann macht. Eisbären-Coach Kai Sellers hat die Gelegenheit beim Schopf ergriffen und hat sich den Spielerpass von Axel Hackert gesichert: „Ich bin guter Hoffnung, dass Axel das eine oder andere Spiel für uns bestreiten kann, wenn es seine körperliche Verfassung zulässt.“

Ebenfalls neu im Kader ist Mario Bludau, der wie Hackert zuletzt inaktiv war. Der Cousin von Neuzugang Manuel Weibler stammt aus der Talentschmiede des Mannheimer ERC und hat neben dem MERC bisher für die Mad Dogs Mannheim in der Landesliga gespielt. Während der letzten drei Jahre fiel das Eishockey dem anderen Hobby des 24-jährigen Stürmers zum Opfer: Mario Bludau ist amtierender Deutscher Meister der Rock'n Roll-Akrobatik.

Zur Abrundung des Kaders wechselt Goalie Markus Nachtmann von den Heilbronner Falken zurück zu den Eisbären. Auch Tobias Amon möchte nach einem eishockeyfreien Jahr wieder ins Geschehen eingreifen.

Sollte sich nicht noch kurzfristig etwas ergeben, ist mit diesen Zugängen die Kaderplanung von Trainer Kai Sellers abgeschlossen und der Kader umfasst folgende Spieler:

Tor: Marian Metz, Tobias Amon, Markus Nachtmann (neu von Heilbronner Falken), Jennifer Weis.

Abwehr: Adrian Kolar (Stuttgart), Tim Riedel, Alexander Dexheimer, Felix Kollmar, Stefan Schrimpf (Schweinfurt), Patrick Mundanjohl, Erich Singaitis (Hügelsheim), Heiko Vogler, Daniel Brendle.

Angriff: Sascha Bernhardt, Axel Hackert (inaktiv), Robin Platz, Alexander Weiß, Maxim Schleicher (Bietigheim Junioren), Dominique Hensel (Frankfurt), Leontin Kreps (Bietigheim), Manuel Weibler (Bad Nauheim), Mario Bludau (inaktiv), Benjamin Brozicek, Patrick Luschenz, Alexander Keterling, Marc Oppenländer, Milan Liebsch, Haiko Hirsch (Krefeld).

Inzwischen befindet sich das Team bereits in der dritten Woche im Training und wird am Freitag zum jährlichen Trainingslager nach Tschechien fahren, um zum Auftakt der Regionalliga am 21. September gegen die Rhein-Neckar Stars topfit zu sein.