Auswärtsspiele in Nürnberg und LindauEHC Mitterteich

Auswärtsspiele in Nürnberg und LindauAuswärtsspiele in Nürnberg und Lindau
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Eishockeycracks von der Noris sind mit einer Niederlage in Moosburg und einem Heimsieg gegen den ERC Regen in die Saison gestartet. Auf ein Wiedersehen in Nürnberg freuen sich Heinz Zerres und Nürnbergs Trainer Sergje Hatkewitch. Hatkewitch spielte in der Waldkraiburger  Meisterschaftssaison 2007/08  unter der Regie von Heinz Zerres. Beide Mannschaften verfolgen das gleiche Ziel: Den Klassenerhalt mit dem Erreichen von Platz acht zu sichern und der Abstiegsrunde zu entgehen.  Die Dragons haben das letzte Wochenende erfolgreich mit einem Auswärtssieg in Regen und mit einer guten Leistung gegen den Favoriten ERC Sonthofen beendet. Endlich kann Zerres erstmalig in dieser Eiszeit auf seinen kompletten Kader zurückgreifen und seine Stammreihenformationen spielen lassen. Flamik hat seine Spieldauer abgesessen und Huber hat nach seiner Grippe das Training wieder aufgenommen. Eigentlich hätten beide Mannschaften in der Vorbereitung zweimal aufeinander treffen sollen. Die Partien wurden damals von Nürnberg mangels Spielern aber abgesagt.

Sieben Stunden Anreisezeit heißt es dann am Sonntag, wenn die Reise nach Lindau geht. Erstmalig in der Vereinsgeschichte  treffen beide Mannschaften aufeinander. Die Reise an den Bodensee wird sicherlich Strapazen mit sich bringen. Die Lindauer können ebenfalls als ein direkter Konkurrent um den begehrten Platz 8 eingestuft werden. Zwar bezog man in Dorfen eine 0:4-Niederlage, doch Zuhause scheinen die Islanders eine Macht zu sein und gewannen  gegen Moosburg mit 700 Zuschauern im Rücken mit 5:4. Sollten die Islanders am Sonntag wieder so eine Kulisse erwarten, dann bekommen die Dragons nach der langen Fahrt auch noch den Gegenwind durch die Lindauer Fans zu spüren.

Zufrieden zeigte sich Vorstand Jakob Schleicher nach dem Start in die Saison. Mit über 300 Zuschauern ist man in der Liga gut dabei. Immerhin hat der EHC nach Einschätzung des Vereinschefs den geringsten Etat der Liga. Ermahnen will Schleicher die EHC Fans, die Erwartungshaltungen nicht zu hoch zu stecken und bei einer Niederlage  nicht das Haar in der Suppe zu suchen. „Wir werden noch öfters verlieren“, meint EHC-Boss Schleicher und erinnert, dass man vor drei Jahren noch Letzter in der Bezirksliga war und der Verein kurz vor dem Aus stand.