Auftaktniederlage in Miesbach

Auftaktniederlage in MiesbachAuftaktniederlage in Miesbach
Lesedauer: ca. 1 Minute

„Miesbach ist in dieser Liga eine Klasse für sich. Eigentlich spielen sie in ihrer eigenen Liga“, sagte EVL-Trainer Willy Bauer, der mit dem Engagement seiner Mannschaft zufrieden war, nicht aber mit der Strafenverteilung. „Es sieht so aus, als sein wir dauernd hinterhergelaufen und hätten viele Strafen nehmen müssen. Ganz so war es aber nicht.“ Da die Lindauer aber die Hälfte der Gegentreffer in Unterzahl kassierten, selbst im ganzen Spiel aber nur zweimal Powerplay spielen konnten, war im Oberland letztlich nichts zu erben.

Der Auftakt war allerdings mehr als ordentlich. Zwar gingen die Gastgeber nach sechs Minuten in Führung. Der EVL hatte aber ebenfalls gute Szenen. So konnte Christof Hehle auf Vorlage von Pavel Motjek in Unterzahl mit dem ersten Saisontor der Islanders schon fünf Minuten später ausgleichen. Das 1:1 hielt aber nicht lange. Miesbach ging nach 13 Minuten wieder in Führung und baute diese bis zur Drittelpause auf 3:1 aus.

Im zweiten Drittel hatten die Gastgeber weiterhin mehr vom Spiel, auch weil die Islanders zwischen der 24. und 31. Minute fast am Stück in Unterzahl agieren mussten. Gegentreffer Nummer Vier und Fünf waren die logische Folge für die kompakt und mit drei starken und ausgeglichenen Reihen agierenden Miesbacher.
Die verwerteten auch zu Beginn des Schlussabschnitts ihre Chancen konsequent und erhöhten bis zur 45. Minute auf 7:1.

„Positiv war in dieser Phase, dass meine Mannschaft sich nicht aufgegeben und weiter gekämpft hat“, lobte Bauer. Verdienter Lohn waren die Tore von Mike Dolezal (46.) zum 7:2 und von Pavel Mojtek (55.) zum 8:3-Endstand. Eine verdiente Niederlage für den Aufsteiger, die zeigt, dass die Islanders ihre Zeit benötigen, um in der Liga anzukommen und ihre Punkte gegen andere Teams holen müssen.