Auftakt nach MaßECDC Memmingen

Auftakt nach MaßAuftakt nach Maß
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die rund hundert rot-weißen Fans, die ihr Team nach Oberbayern begleiteten, sahen eine konzentrierte und disziplinierte Vorstellung ihrer Mannschaft. Der wichtige Auswärtserfolg bedeutet den zwischenzeitlichen zweiten Tabellenplatz hinter Topfavorit Bayreuth, den die Indians nun bis zum Schluss halten wollen.

Die Vorfreude war groß: Endlich Play-off-Zeit – und so begleitete eine ansehnliche Fanschar die Memminger nach Dorfen. Die Gastgeber hatten unter der Woche personell nochmals nachgelegt und machten durch die Verpflichtung des Waldkraiburger Topscorers Martin Führmann und des Erdinger Markus Poetzel ihre Ambitionen deutlich. So erwarteten die Indians drei starke Reihen der Eispiraten, von denen die erste um Kanadier Chad Anderson gleich für Betrieb vor dem Memminger Gehäuse sorgte. Doch die Rot-Weißen, bei denen André Aschenbrenner (verletzt) und Michael Polaczek (beruflich verhindert) fehlten, zeigten ebenfalls von der ersten Minute an, dass sie mit der richtigen Einstellung die Play-off-Aufgabe angehen. Die Defensive stand gut und ließ – auch durch das disziplinierte Backchecking der Stürmer –  wenige Chancen zu. Und wenn doch etwas aufs Memminger Tor kam, war der glänzend aufgelegte ECDC-Goalie Martin Niemz zur Stelle. Ab der zehnten Minute entwickelten die Memminger mehr Druck nach vorn und wurden belohnt. Nach Vorarbeit von Sven Schirrmacher und Markus Kerber stand Patrick Zimmermann goldrichtig und verwandelte einen Abpraller eiskalt zur Führung (15.). Und damit noch nicht genug. Die Indians sorgten weiter für Gefahr – und waren erfolgreich. Neuzugang Anton Pertl traf in seinem zweiten Spiel im rot-weißen Trikot erneut und baute die Führung auf 2:0 aus. Mit diesem Ergebnis ging es in die erste Pause, doch war man gewarnt, denn die kampfstarke Dorfener Mannschaft, die bereits im Vorrundenspiel einen Rückstand drehte, hatte sich noch längst nicht aufgegeben.

Den Beweis lieferten die Hausherrn dann sofort zu Beginn des zweiten Abschnitts. 90 Sekunden nach Wiederbeginn trafen die Eispiraten zum Anschluss und brachten den Heimanhang zum Jubeln. Das nun sehr offene Spiel hielt durchaus einige gute Chancen parat, doch war es zunächst keiner Mannschaft möglich, den Puck im gegnerischen Gehäuse unterzubringen. Die beste Chance auf Seiten der Indians, die das komplette Spiel über mit vier Reihen agierten, hatte der stark aufspielende Alexander Krafczyk, der mit seinem Schuss aber am Pfosten scheiterte. In der sehr fairen, aber trotzdem intensiven Partie waren Strafzeiten Mangelware, doch bereits die zweite Überzahl verwerteten die Indians eiskalt. Wenige Minuten vor dem Ablauf des Mitteldrittels war Dorfen einmal zu weit aufgerückt und Maxi Merkle nutzte diesen Fehler gnadenlos aus und stellte die alte Zwei-Tore-Führung wieder her. Mit diesem Vorsprung und einem wütend anrennenden Heimteam vor Augen ging es in die Kabine, in der die Trainer Koch und Tenschert die Mannschaft auf den finalen Abschnitt vorbereiteten.

Zurück auf dem Eis versuchte der ESC Dorfen mit allen Mitteln, die Defensive der Indians zu knacken. Erfolg hatten sie aber nicht. Die Abwehr stand, ließ nur wenig zu und der gewohnt souveräne Martin Niemz konnte sich ein ums andere Mal auszeichnen, was ihm auch die Ehrung zum Spieler des Abends auf Memminger Seite einbrachte. Selbst als die Indians gegen Ende zwei Mann auf der Strafbank hatten und Dorfen dann noch den Torhüter zu Gunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis nahm, ließen die Memminger nichts mehr anbrennen. Sven Schirrmacher hatte sogar bei einem Konter noch die Chance, den Puck im leeren Tor zu versenken, verfehlte das Gehäuse aber knapp. Alles in Allem stand am Ende ein durchaus verdienter Auswärtssieg beim langjährigen Angstgegner, da es die Mannschaft verstand, taktisch klug und diszipliniert aufzutreten und zusätzlich kaltschnäuzig vor dem Tor zu agieren. Nun können die Indians entspannt den Sonntagsspieltag vor dem Liveticker verfolgen, ehe sie am nächsten Freitag endlich zu Hause gegen Höchstadt aufs Eis dürfen. Erstes Bully am Memminger Hühnerberg ist dann zur gewohnten Zeit von 20 Uhr.

Tore: 0:1  (14:43) Zimmermann (Kerber, Schirrmacher), 0:2  (16:50) Pertl (Krafczyk, Vycichlo), 1:2  (21:31) Koß A. (Poetzel C., Koß D.), 1:3  (37:28) Merkle (Pertl, Vycichlo/5-4). Strafen: Dorfen 6, Memmingen 12 + 10 (Hoffmann). Zuschauer:  280.


💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 Mit dem Rabattcode [HOCKEYWEB5] sparst Du 5€ auf den Turnierpass - Jetzt sichern!   🥅