Aufsteigerduell vor den Toren Augsburgs

Aufsteigerduell vor den Toren AugsburgsAufsteigerduell vor den Toren Augsburgs
Lesedauer: ca. 1 Minute

In einem wahnsinnigen Spiel konnte der derzeitige Tabellenzwölfte am vergangenen Wochenende den favorisierten,Pfaffenhofenern den sicher geglaubten Sieg abringen. In nur zwölf Minuten wandelten die Königsbrunner den 7:1-Vorsprung des Gegners um und konnten nach 60 Minuten,ein vielumjubeltes 8:8 feiern.

Im letzten Spiel der Islanders in der Hydro-Tech-Arena verlor der EV Lindau in,der letzten Saison knapp mit 5:6, konnte sich aber aufgrund eines deutlicheren Heimsiegs trotzdem den dritten Platz der Landesliga sichern. Am Ende stiegen jedoch beide Mannschaften als Nachrücker in die Bayernliga auf.

„Der Abstieg von Königsbrunn aus der Bayernliga vor zwei Jahren war ein reiner Betriebsunfall. Das Team hat das Zeug dazu in der höchsten bayerischen Liga für Furore zu sorgen. Man sieht ja auch, wie sich Königsbrunn in den letzten Spielen präsentiert. Das wird ein hartes Stück Arbeit für uns, aber sicher nicht,aussichtslos“, berichtet der sportliche Leiter Bernd Wucher vor der Partie.

Für die Islanders gilt momentan der Grundsatz „Einspielen für die,Abstiegsrunde“, denn die Augsburger Vorstädter könnten dort erneut Gegner der Islanders werden. Im Hinspiel setzte es für die Lindauer eine bittere Niederlage in der heimischen Eissportarena. 4:6 hieß da das Endergebnis aus Sicht der Lindauer, die sich damals allerdings mit zwei Eigentoren eher selbst schlugen.

„Natürlich fahren wir nach Königsbrunn um zu gewinnen. Das ist sonnenklar. Gerade unser Auftritt in Erding, wo wir dem haushohen Favoriten einen guten,Kampf geboten haben, hat gezeigt, dass mit uns zu rechnen ist. Ich sehe eine Entwicklung. Meine Jungs sind heiß und werden alles daran setzen mit drei Punkten an den Bodensee zurückzukehren“, sagte EVL-Coach Willy Bauer.

Bei einem Sieg würden die Islanders ihren 14. Rang in der Bayernliga zwar nicht verlassen, wären aber auf drei Punkte wieder in direkter Schlagdistanz zum schwäbischen Nachbarn aus Königsbrunn. Ein weiterer Grund für den EV Lindau die Heimreise am liebsten mit einem Sieg im Gepäck antreten zu wollen.