Aufholjagd nach Fehlstart

Adrian Hack bleibt ein FalconAdrian Hack bleibt ein Falcon
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit 7:7 endete das Testspiel des Bayernligisten EV Pfronten gegen den klassentieferen EV Lindau. Sichtlich überrascht zeigten sich die Falcons von der Einsatzbereitschaft und dem Engagement der Lindau Islanders. Gerade einmal 07:54 zeigte die Uhr und Pfronten lag bereits mit 0:4 gegen den Landesligisten zurück. Nervös und unsicher zeigten sich die Hausherren gegen eine kompakte Lindauer Mannschaft, die von Beginn an aufs Tempo drückte. Die Spieler um ihren neuen Trainer Joe Hayse fanden zunächst keine Mittel die agilen Gäste zu stoppen, die vier Gegentore waren die logische Konsequenz. Erst gegen Ende des ersten Spielabschnittes besannen sich die Hausherren auf ihre Stärken und stemmten sich gegen die offensiv ausgerichteten Gäste. Das erste Drittel ging jedoch völlig verdient mit 5:2 an die Gäste, Martin Fröhlich und Tobias Heiß erzielten die Tore für Pfronten.

Auch der zweite Abschnitt Spielabschnitt begann mit einem Paukenschlag, 52 Sekunden benötigten die Islanders, um ihre Führung noch um ein weiteres Tor ausbauen zu können. Doch Roman Sigulla, Martin Fröhlich und Mannschaftskapitän Michael Hammer brauchten keine fünf Minuten, um auf 5:6 zu verkürzen, dies war zugleich auch der Stand nach dem zweiten Spielabschnitt. Und es kam noch besser, Martin Fröhlich glich mit seinem dritten Treffer in der 43. Minute aus, ehe Michael Hammer seine Mannschaft erstmals in Führung schoss. Doch die Lindauer steckten nicht auf und nutzten eine Überzahlsituation in der 59. Minute zum verdienten 7:7-Ausgleich durch Hehle.