Aufbaugegner, keine Opfer

Aufbaugegner, keine OpferAufbaugegner, keine Opfer
Lesedauer: ca. 1 Minute

Zwei Aufsteiger, zwei Abstiegsrundenteilnehmer – zwei dicke Chancen für die Mighty Dogs, den Karren wieder in Schwung zu bekommen. Mit nur drei Punkten aus den letzten vier Partien ist ihnen nicht nur Spitzenreiter Sonthofen schon etwas entrückt, sondern inzwischen auch der zweite und dritte Platz durch die nachdrängenden Bayreuther und Memminger in Gefahr. Die Talsohle wurde in Pfaffenhofen erreicht, wo gegen die bisher drittschwächste Abwehr der Liga beim 0:6 kein Tor erzielt wurde. „Wir müssen jetzt wieder anfangen, Eishockey zu arbeiten“, verlangt Kapitän Markus Koch in dieser Woche, in der am Mittwoch wieder das Training aufgenommen wurde: „Die Zeit der Schönspielerei ist vorbei. Wir mussten lernen, dass uns jetzt nichts mehr geschenkt wird.“

Natürlich waren auch die Ausfälle der letzten Wochen kaum zu ersetzen: Gerade Kämpfer wie Martin Dürr und Alex Funk wurden schmerzlich vermisst, dazu kamen Verletzungen von Marcel Juhasz, Beppi Eckmair und Pascal Schäfer. Letztere beiden sollen genauso wie Funk am Freitag zurück sein, Bryce Hollweg ist noch für diese beiden Spiele gesperrt. Dieser Tage wurde ja auch bekanntgegeben, dass der US-Army-Angehörige versetzt wird und gegen Königsbrunn am 13. Januar sein letztes Heimspiel für die Dogs bestreitet. Die Suche nach einem neuen Kontingentspieler für die Aufstiegsrunde ist derzeit in vollem Gange.

Die Partien gegen die abgeschlagenen Kellerkinder könnten gerade richtig für den Wiederaufbau der angekratzten Schweinfurter Mannschaft kommen. Zwei Siege sind Pflicht, da hilft kein Wenn und Aber. Mit bisher 9 (Nürnberg) und 7 Punkten (Schongau) sind die beiden Wiederkehrer in der Bayernliga 11/12 noch nicht richtig angekommen. Ihr Fokus ist längst auf die Abstiegsrunde im Februar gerichtet, wobei man sicher gern dem einen oder anderen gerade schwächelnden Favoriten gern ein Bein stellen würde. Ein sicherer 6:2-Erfolg der Mighty Dogs stand in beiden Hinspielen; dass das keine Garantie bedeutet, zeigt die Revanche der Pfaffenhofener Ice Hogs, die im Oktober noch mit 0:13 aus dem Icedome abziehen mussten.

Wenn Markus Koch sagt: „Es ist eine Kopfsache“, dann meint er auch, dass damit ein Appell an die Mighty Dogs gerichtet ist, vergangene Serien und Triumphe genauso abzuhaken wie die Niederlagen der letzten Wochen; dass die oft leichten und hohen Siege der Hinrunde erst noch bestätigt werden müssen: „Jetzt geht es erst richtig los.“