Auch Blue Gold Stars nun gestartet

Auch Blue Gold Stars nun gestartetAuch Blue Gold Stars nun gestartet
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das Spiel begann für die Blue Gold Stars optimal. Mit seinem frühen Treffer in der vierten Spielminute brachte Philipp Horak seine Mannschaft in Führung. Jedoch die Freude währte nicht lange, bereits eine Minute später konnte der Tabellenführer ausgleichen. Es war den Pforzheimern anzusehen, dass sie einen deutlichen Trainingsrückstand hatten. Kleine Unsicherheiten im Zusammenspiel führten immer wieder zu Puckverlusten, sodass Esslingen Druck machen konnte. Zwei Gegentreffer in der zehnten und zwölften Minute waren die Folge. Nachdem Marco Windisch in der 15. Minute den Anschlusstreffer erzielt hatte, ging es am Drittelende beim Spielstand von 3:2 in die Kabinen.

Auch im zweiten Spielabschnitt harmonierten die Blöcke noch nicht richtig. Coach Filbey musste viel ausprobieren um die bestmögliche Zusammensetzung herauszufinden. „Normalerweise macht man diese Experimente im Training, aber dazu hatten wir dieses Jahr keine Chance“, so Filbey nach dem Spiel. Die Routiniers aus Esslingen nutzten die Situation gnadenlos aus und zogen bis zum Drittelende auf 6:2 davon.

Als im letzten Durchgang innerhalb weniger Minuten drei weitere Treffer zugunsten der Schwaben fielen, befürchtete jeder ein Desaster für die Blue Gold Stars. Doch da fand Filbey mit Marco Windisch, Sidney Körper und Markus Tirpitz seine ideale Sturmreihe. Ergänzt durch Alexander Jeckel und den Bietigheimer Juniorenspieler Reinhold Bechthold in der Abwehr, schafften diese das schier Unmögliche. Sie überrannten förmlich die Cracks aus Esslingen und erzielten innerhalb von nur 60 Sekunden drei Tore. Ein weiterer Treffer zum Zwischenstand vom 9:6 durch Markus Tirpitz folgte keine zwei Minuten später. Nun waren die Gastgeber total verunsichert und die Blue Gold Stars schöpften neue Hoffnung. In dieser Situation, 5 Minuten vor Spielende, griff Taktikfuchs Filbey in die Trickkiste und nahm eine Auszeit. Anschließend blieb Torhüter Daniel Sandmeier, der inzwischen Melanie Heldenmaier abgelöst hatte, auf der Bank und es lief dafür ein 6. Feldspieler auf. Filbey setzte alles auf eine Karte „Ob wir 9:6 oder 10:6 verlieren ist völlig egal, wenn wir eine Chance haben wollen, müssen wir sie jetzt ergreifen, nicht wenn uns die Zeit davon läuft“, so der Trainer. Tatsächlich schaffte es Reinhold Bechthold auf Zuspiel von Marco Windisch in der 57. Minute sein Team bis auf zwei Tore Rückstand heran zu bringen. Esslingen konnte sich bis zum Spielende nicht mehr vom Angriffsdruck der Blue Gold Stars befreien. Die einzigen Aktionen, die die Hausherren noch zustande brachten, waren Fernschüsse auf das leere Pforzheimer Tor, das sie aber jedes Mal verfehlten. Allerdings konnten Sie weitere Treffer verhindern, sodass man sich nach 60 Spielminuten beim Stand von 9:7 trennte.

Nachdem die Reparaturarbeiten in der St. Maur Eissporthalle abgeschlossen sind und das Eis neu aufbereitet wurde, trainieren die Blue Gold Stars wieder planmäßig in Pforzheim. Somit steht auch dem ersten Heimspiel am Freitag, 25. November, um 19.30 Uhr nichts im Wege. Pikanterweise wird der Gegner dann gleich wieder ESG Esslingen heißen. Durch die Spielabsage vor vier Wochen konnte als Nachholtermin nur dieses Datum gefunden werden.