Auch auswärts alles gut im Griff

Auch auswärts alles gut im GriffAuch auswärts alles gut im Griff
Lesedauer: ca. 1 Minute

Weil Andi Kleider privat verhindert war, rückte Beppi Eckmair mal wieder in die Verteidigung. Seinen Platz nahm Timo Ludwig ein – zusammen mit Mikhail Nemirovsky und Igor Filobok eine erste Reihe, die gegenüber den Platzherren eine Klasse besser war und der nur ein Tor verwehrt blieb. Dafür sprang der dritte Sturm in die Bresche: Michele Amrhein, Martin Dürr und Georg Lang lieferten eine hervorragende Partie ab, hatten ihre Gegner gut im Griff und machten die Sache spätestens mit ihrem 4:1 klar. Insgesamt zeigten die Schweinfurter Nachwuchsspieler, welch großen Schritt sie nach vorne gemacht haben und lassen manches für die Saison erwarten. Im Tor stand wieder Ole Swolensky mit einer ordentlichen Leistung und einigen sehr guten Szenen.

Kuriosität am Rande: Die Nummer 67 feierte in der Abwehr der Dogs ein unvermutetes Comeback. Es handelte sich allerdings nicht um Stefen Görlitz, sondern um Mark Dunlop. Weil er sein Trikot vergessen hatte, lieh man sich kurz entschlossen das von einem der Handvoll Schweinfurter Fans.

Am nächsten Freitag erwarten die Schweinfurter zum letzten Heimspiel der Vorbereitung die Höchstadt Alligators; der Gegenbesuch an der Aisch erfolgt dann zwei Tage später.