Arbeitssieg in Fürstenfeldbruck

500 Zuschauer sahen kanadische Junioren500 Zuschauer sahen kanadische Junioren
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit viel Krampf und Kampf

gewann der ESV Pinguine Königsbrunn am Freitagabend ein hart umkämpftes Derby

beim EV Fürstenfeldbruck mit 4:2 (1:1, 1:1, 2:0). Im Vorfeld war den

Königsbrunnern bereits bewusst, dass ihnen im Freieisstadion keine leichte

Aufgabe beim Tabellenletzten bevorsteht. Dies bewahrheitete sich von Beginn an,

denn auf dem stumpfen Eis hatte der ESV große Probleme. Dagegen kam der EVF

bereits in den ersten Minuten zu hochkarätigen Chancen, die aber ein gut

aufgelegter Clemens Heringer zu verhindern wusste. Doch in der neunten Minute

war auch er ohne Abwehrchance und Fürstenfeldbruck ging in Führung. Auch nach

der Führung blieben die Fürstenfeldbrucker die überlegene Mannschaft mit teils

kläglich vergebenen Gelegenheiten. Bei den zahlreich mitgereisten Fans, die das

Spiel zu einem Heimspiel machten, zogen aufgrund der neuen Situation erste

Sorgenfalten auf, da konnte in Überzahl Robert Franc per Abstauber den Ausgleich

erzielen. Auch der zweite Abschnitt ging ähnlich zerfahren los. Während die

Gastgeber deutlich besser zurechtkamen, mussten die Pinguine äußerst hart

arbeiten, um irgendwie ins Spiel zu finden. Max Holzmann brachte des ESV zwar in

Front, noch 14 Sekunden vor der Pause glichen die Crusaders aus. Königsbrunn

überstand die Anfangsphase des Schlussabschnitts, als der EVF noch einmal

stärker wurde. Roland Hanemann sorgte mit seinem 3:2 schließlich für die

Vorentscheidung, Robert Franc machte den Sack zu. Tore: 1:0 (9.) Hacker, 1:1

(16.) Franc, 1:2 (29.) Holzmann, 2:2 (40.) Geuß, 2:3 (48.) Hanemann, 2:4 (57.)

Franc. Strafen: Fürstenfeldbruck 24, Königsbrunn 30 + 10 (Kastenmeier).