Anstrengendes Wochenende für die Rebels

Anstrengendes Wochenende für die RebelsAnstrengendes Wochenende für die Rebels
Lesedauer: ca. 1 Minute

Trotz allem befinden sich die Rebels mit vier gewonnen Punkten auf Platz eins der Regionalliga Südwest, gefolgt von Freiburg und Schwenningen. In ihrer ersten Partie zeigten die Rebels vor nahezu voller Heimkulisse schon im ersten Drittel, dass sie drei Punkte fest im Visier haben. Sie zeigten sich läuferisch und spielerisch in Topform und verwerteten ihre Torchancen besonders effektiv. Schon nach 20 Minuten war der Abstand mit 6:0 deutlich, bevor der Gegner vier Sekunden vor Drittelpause noch einen Ehrentreffer markieren konnte. Doch an die fulminante Leistung aus dem ersten Abschnitt konnten die Rebels in den folgenden zwei Abschnitten nicht wieder anknüpfen. Während die Schwenninger gleich nach der Pause ein weiteres Mal ins Schwarze trafen, brauchten die Stuttgarter ganze 18 Minuten, bevor die Offensive zum 7:2 wieder erfolgreich ins Netz traf und mehr Sicherheit ins Spiel brachte. Im letzten Drittel ließen die Rebels trotz Penalty-Treffer der Fire Wings dann aber nichts mehr anbrennen fuhren schlussendlich einen verdienten 9:4-Sieg ein.

Wie verhext scheint jedoch das Spiel der Rebels in der Freiburger Eishalle zu sein. Hatten diese schon ihre erste Niederlage dort eingefangen, unterlagen sie am vergangenen Samstag erneut auswärts bei den Wölfen. Die Anfangsphase nutzten die Stuttgarter wieder zu einem starken Auftritt und wiesen die Gäste mit 0:3 in ihre Schranken. Nach der Drittelpause ergab sich jedoch das gleiche Spiel wie am Tag zuvor. Die Gastgeber kamen frischer aufs Eis und erzielten auch sogleich den Anschlusstreffer. Noch dazu zeigten sie sich nun aggressiver, eine Spielweise, von der sich die Stuttgarter anstecken ließen. Hatte Kevin Kern in der 38.Minute noch das 1:4 erzielt, schnitten sich die Rebels mit vielen Strafzeiten ins eigene Fleisch und verspielten sich ihren hart erkämpften Vorsprung. Denn die Freiburger nutzen die vielen Unterzahl-Situationen rigoros aus und tasteten sich kontinuierlich näher an die vier Tore der Stuttgarter heran, bis fünf Minuten vor Ende schließlich der 4:4-Ausgleichstreffer fiel. Beim darauf folgenden Penalty-Schießen zeigten die Stuttgarter Rebels Nerven und vergaben, Freiburg reichte somit ein Treffer zum 5:4-Siegstand. Die letzte Partie der Rebels auf der Waldau in diesem Jahr findet diesen Freitag, 17. Feburar, statt, dabei treffen die Stuttgarter auf die Rhein-Neckar Stars.