Andreas Nuffer nicht mehr Trainer in Buchloe

Andreas Nuffer nicht mehr Trainer in BuchloeAndreas Nuffer nicht mehr Trainer in Buchloe
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die erste Gelegenheit dazu bietet sich bei der Heimpartie am Freitagabend um 20 Uhr in der Buchloer Eishalle gegen die Mammuts aus Schongau. Am Sonntag reisen die Freibeuter dann zum aktuellen Tabellenführer nach Miesbach, der bislang alle sechs möglichen Punkte eingefahren konnte. Spielbeginn in der Miesbacher Eishalle ist um 18 Uhr.

Etwas überraschend hat der ESV Buchloe inzwischen bekannt gegeben, dass man sich im Laufe der Woche von Trainer Andreas Nuffer getrennt hat. „Die zeitliche Belastung des Traineramtes war für Andreas einfach zu hoch, um dies auch mit seinem Beruf unter einen Hut zu bringen. Das hatte er vorab so nicht eingeschätzt“, bedauert Jürgen Warkus, der sportliche Leiter beim ESV, die einvernehmliche Trennung von Nuffer, der erst zur neuen Saison verpflichtet wurde. „Kapitän Bohdan Kozacka und 1b-Trainer Michael Städele werden vorerst das Training übernehmen. Wir werden jetzt nicht in Panik verfallen und uns in aller Ruhe einen neuen Coach suchen“, so Warkus zur weiteren Vorgehensweise des Buchloer Bayernligisten.

Fünf Jahre nach dem Abstieg ist die EA Schongau nun wieder zurück in Bayerns höchster Eishockeyliga. Als Vizemeister der Landesliga Bayern-Südwest profitierten die Mammuts als Nachrücker und damit als dritter Aufsteiger vom Oberligaaufstieg der Erding Gladiators. Die Mannschaft des neuen Trainers Heinz Feilmeier, der in der vergangenen Saison noch in Sonthofen an der Bande stand, ist durchaus beachtlich in die neue Spielzeit gestartet. Mit einem nicht unbedingt zu erwartenden klaren 6:2-Heimsieg gegen Mitaufsteiger EHC 80 Nürnberg setzten die Oberbayern gleich einmal ein deutliches Ausrufezeichen. Allerdings setzte es dann am zweiten Spieltag eine genauso deutliche 2:6-Auswärtsniederlage in Königsbrunn, wobei sich die Schongauer im ersten Drittel offenbar eine „Auszeit“ erlaubten, denn es ging mit einem herben 0:5-Rückstand in die erste Pause nach 20 Minuten. Kurz vor Transferschluss haben die Verantwortlichen in Schongau noch eine Änderung auf der Kontingentstelle bekannt gegeben. Für den bisher eher glücklos agierenden Schweden Mattias Astren ist nun Julius Sinkovic im Kader der Mammuts. Und der 23-jährige slowakische Stürmer, der zuletzt in Italien engagiert war, fühlt sich offenbar recht wohl an seiner neuen Wirkungsstätte und hat am ersten Bayernligawochenende zum Einstand gleich einmal drei Treffer erzielt. Neu im Team des Aufsteigers sind zudem der neue Kapitän Matthias Brahmer, der vom Ligakonkurrenten EHC Bayreuth an den Lech kam, sowie Matthias Mödl, der vom TSV Peißenberg zum Nachbarverein wechselte. Ein Wiedersehen gibt es mit dem ehemaligen ESV-Angreifer Oliver Glöckner, der seine zweite Saison in Schongau spielt.  

Als klarer Außenseiter gehen die Piraten dann am Sonntag in Miesbach an den Start, denn das heimstarke Team von Trainer Rudi Sternkopf ist neben den Mighty Dogs der meistgenannte Titelfavorit in dieser Saison. Zwar verlief der Saisonauftakt der Miesbacher, die allerdings noch auf einige gesperrte und verletzte Spieler verzichten mussten, beim knappen 3:2-Heimsieg gegen die Königsbrunner Pinguine noch etwas holprig. Doch nur zwei Tage später ließen die Spieler um Kapitän Florian Leitner einen ungefährdeten 6:2-Auswärtserfolg in Germering folgen. Nicht dabei sein wird Stürmer Sebastian Deml, der in der Partie in Germering eine Matchstrafe wegen Stockschlags abgebrummt bekam.