Am Ende fehlte die Kraft

Am Ende fehlte die KraftAm Ende fehlte die Kraft
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Fast zwei Drittel lang boten die Indians den favorisierten Oberallgäuern einen heißen Kampf. Durch unnötige Hinausstellungen und zwei Spieldauerdisziplinarstrafen gegen Andreas Börner und Derek Switzer schwächten sich die Memminger aber selbst. „Am Ende fehlte unserer dezimierten Mannschaft die Kraft“, stellte Trainer Jogi Koch nach der intensiv geführten Partie fest.

Besser hätte das Spiel für die Hausherrn eigentlich nicht beginnen können. Bereits nach 19 Sekunden nutzt David Vycichlo einen Fehler des ansonsten starken Sonthofen-Torwarts Thomas Zellhuber zur 1:0-Führung. Die Gäste zeigen sich jedoch keineswegs geschockt und erarbeiten sich Chance um Chance. Die Folge: Der Ausgleich durch Marc Sill in der achten Spielminute. Keine zwei Minuten später gehen die Bulls nach einem verheerenden Abspielfehler in der Memminger Verteidigungszone sogar mit 2:1 in Führung. Kurz vor Drittelende hat Martin Löhle die Möglichkeit zum Ausgleich, wird von Sonthofens Cech aber mit dem Schläger im Gesicht jäh gestoppt. Es folgt der erste Faustkampf im

hitzig geführten Derby, an dessen Ende zwei Strafminuten für Cech und eine Spieldauerdisziplinarstrafe gegen Memmingens Andi Börner stehen. Unschön im Anschluss die Provokationen von Cech gegen das Memminger Publikum.

Anfang des zweiten Drittels taucht Pavel Vit plötzlich freistehend vor dem Indians-Tor auf und erzielt durch die Schoner von Dominik Wagner die 3:1-Führung für den ERC. Doch die junge Indians-Mannschaft kämpft und kommt erneut durch David Vycichlo zum 2:3-Anschlusstreffer. Es folgt die stärkste Phase des ECDC, die von einer weiteren Schlüsselszene in der 28. Minute jäh unterbrochen wird: Nach einem angeblichen Stockstich gegen Cech wird Derek Switzer von den Unparteiischen zum Duschen geschickt. Zwar meistern die Indians die fünfminütige Unterzahlsituation ohne Gegentreffer – doch ohne die gesperrten Börner, Switzer, Schmelcher und Stotz schwinden die Kräfte zusehends. Die Folge: Der ERC nimmt das Heft immer mehr in die Hand und kommt zu weiteren Treffern. Mit der zweiten Pausensirene gelingt Cech sogar das 5:2 – die Moral der Indians scheint gebrochen. Den letzten Abschnitt beginnen die Memminger mit Marc Bartsch anstelle von Dominik Wagner im Tor, doch auch er ist gegen Marc Sills dritten Treffer machtlos. Kurz darauf setzt der Topstürmer der Bulls sogar noch einen drauf und umspielt den herausgelaufenen Bartsch zum 7:2. Der ECDC ist geschlagen, gibt aber noch nicht auf: Ron Newhook setzt mit seinem Treffer zu 3:7 den Schlusspunkt unter die Partie. „Es hat sich einmal mehr bewahrheitet: Wenn man ständig in Unterzahl ist, gewinnt man keine Spiele“, fasst Indians-Coach Jogi Koch das Allgäu-Derby zusammen.

Tore: 1:0 (0:19) Vycichlo (Switzer, Newhook), 1:1 (7:41) Sill (Cech, Tarrach/4-5), 1:2 (9:17) Friedl (Linnartz), 1:3 (21:20) Vit (Sill, Dixon/4-4), 2:3 (25:01) Vycichlo (Newhook), 2:4 (38:43) Sill (Dixon/5-4), 2:5 (40:00) Cech (Sill, Dixon), 2:6 (43:02) Sill (Cech), 2:7 (49:42) Sill (Zellhuber/5-4), 3:7 (53:55) Newhook (Jorde, Rott). Strafen: Memmingen 22 + Spieldauer (Börner) + Spieldauer (Switzer), Sonthofen 16. Zuschauer: 2054.