Allgäuer Teams am Wochenende unter sich

ESV Buchloe gibt erste Vertragsverlängerungen bekanntESV Buchloe gibt erste Vertragsverlängerungen bekannt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der ESV Buchloe tritt an diesem Wochenende gleich auf zwei Mannschaften aus der Allgäuer Nachbarschaft. Am Freitagabend um 20 Uhr steigt die Auswärtspartie beim ERC Sonthofen. Am Sonntag zur gewohnten Zeit um 17 Uhr ist dann der EV Pfronten zu Gast in der Buchloer Eishalle an der Rießerseestraße. Nach den beiden deftigen Pleiten in Miesbach und Schweinfurt wollen die ESV Piraten auch auswärts wieder einmal zu punkten. Norbert Zabel hat am Dienstag wieder das Kommando bei den Pirates übernommen muss versuchen die Mannschaft in der Kürze der Zeit optimal auf die beiden Gegner einstimmen. Man darf gespannt sein, in welcher Zusammensetzung Norbert Zabel Sturmformationen aufs Eis schicken wird. Beim ESV wird Tobias Kastenmaier wieder mit an Bord sein, möglicherweise auch Holger Völk, während der Einsatz von Verteidiger Sven Curman, der an einer Handverletzung laboriert noch sehr fraglich ist.

Trotz einem eigentlich stark besetzten Kader konnten die Sonthofener Bulls in der vergangenen Saison erst im allerletzten Play-down-Spiel gegen Nürnberg den Klassenerhalt sichern. In dieser Spielzeit läuft es zunächst besser bei den Oberallgäuern, denn bis zum zehnten Spieltag war die Mannschaft des neuen Trainers Christoph Hadraschek in der oberen Tabellenhälfte zu finden. Doch nach den beiden Niederlagen in Memmingen und zu Hause gegen Pfaffenhofen stehen die Bulls mit aktuell 16 Punkten nur noch auf Rang elf. Ansonsten zeigte sich der ERC bisher recht heimstark, denn vier der sechs bisherigen Heimspiele wurden gewonnen. Besonderes Augenmerk sollte die ESV Defensive auf den Kanadischen Neuzugang Patrick Bernier richten, der neben dem Zdenek Cech und Patrick Endras der bisher gefährlichste Angreifer der Bulls ist.

Die Aufgabe gegen Tabellenschlusslicht Pfronten am Sonntag dürften zumindest von der Papierform her etwas einfacher sein. "Die sind aber bei weitem nicht so schwach, wie es der Punktestand momentan aussagt, denn gegen Pfronten war und ist es immer schwierig zu spielen", warnt Norbert Zabel seine Mannschaft eindringlich vor diesem unangenehmen Gegner. Dennoch dürfte den Pirates im Ostallgäuer Landkreisderby die Favoritenrolle zukommen, denn die Pfrontener tragen seit dem ersten Spieltag die rote Laterne. Zwei Punkte, elf Niederlagen aus zwölf Spielen, das ist die bisherige magere Bilanz der Falken, die nur noch um den Klassenerhalt kämpfen. Insofern dürfte die Mannschaft ohne großen Druck an den Start gehen und relativ befreit aufspielen. Am vergangenen Sonntag hat es dann endlich geklappt, denn die Mannschaft des neuen amerikanischen Trainers Joe Hayse verbuchte die ersten beiden Punkte nach dem Sieg im Penaltyschießen gegen Dingolfing. Zwei Tage zuvor war das Tabellenschlusslicht nach großem Kampf nur denkbar knapp mit 5:6 in Pfaffenhofen gescheitert. Es ist also durchaus Vorsicht geboten im Lager der Piraten, wenn man keine unliebsame Ãœberraschung erleben will. Für Nationaltorhüterin Jennifer Harß, die im Sommer zu den Minnesota Bulldogs in die USA wechselte, kam der frühere Erstligaschlussmann Reiner Vorderbrüggen aus Sonthofen zu den Falken. Dazu stießen mit Florian Hefele und Markus Wagner noch zwei Akteure vom Oberligisten EV Füssen zum Team. Bester Torschütze beim EVP ist bisher der ehemalige Peitinger Adrian Hack, der zusammen mit Sturmpartner Cody Purves immer für ein Tor gut ist.