8:5 nach 1:5: Wiederauferstehung im zweiten DrittelEA Schongau

8:5 nach 1:5: Wiederauferstehung im zweiten Drittel8:5 nach 1:5: Wiederauferstehung im zweiten Drittel
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Eine absolut verrückte Partie erlebten die etwa 130 Zuschauer im Schongau Stadion. Eine total verunsicherte EA Schongau vergab in den ersten vier Minuten gute Chancen in Führung zu gehen und machte es auf der anderen Seite dem Gegner so einfach selbst erfolgreich zu sein. Und nach dem deprimierenden 1:5 Rückstand nach den ersten  20 Spielminuten waren wohl nicht mehr viele Zuschauer im Stadion, die noch auf die EAS gesetzt hätten. Doch im Mittelabschnitt holten die Mammuts Tor um Tor auf, um im Schlussabschnitt noch mit dem 8:5 Erfolg die volle Punktzahl im heimischen Stadion halten konnten.

Wie schon gegen Trostberg hatte die EAS zunächst gute Chancen, ohne daraus Kapital schlagen zu können und das sollte sich bald rächen. Die Gäste waren kaltschnäuziger im Abschluß. Nach gerade fünf Spielminuten das 0:1 für die Oberallgäuer, die auch sofort ihre Chance witterten, im Kampf um den Klassenerhalt hier wertvolle Punkte zu erbeuten. Und keine anderthalb Minuten später gar das 0:2. Ein simples und effektives Überzahl und die SG führte nach gerade 8 Minuten mit 0:3  - genug für Trainer Robert Kienle, der schon eine frühe Auszeit nahm. Danach sah es auch kurzzeitig besser aus für sein Team. In der 11. Spielminute das 1:3 durch Oliver Glöckner. Doch es blieb ein Strohfeuer, den schon die 15. Minute das 1:4 und selbst eine längere 5-3 Überzahl konnten die Schongauer nicht zu einem Treffer nutzten. Dass dann kurz vor der Pause gar noch das 1:5 fiel passte ins Bild – es sah trostlos für die Mammuts aus , deren Selbstvertrauen auf ein Minimum geschrumpft schien. Und auch das Publikum murrte kaum überhörbar.

Im Mittelabschnitt – die EAS hatte gerade eine Unterzahl überstanden, endlich ein genialer Spielzug und der perfekte Abschluss – Routinier Oliver Glöckner verkürzte auf 2:5 (25.). In der 30. Minute war es Marius Klein der die EAS auf 3:5 heranbrachte und plötzlich war wieder Feuer im Spiel. Der Glaube an die eigene Leistungsfähigkeit kehrte zurück. Nur 40 Sekunden später das 4:5 durch den aufgerückten Verteidiger Mario Kögler – nun nahmen die Gäste ihre Auszeit, aber die Mammuts blieben weiter am Drücker. In der 36. Minute war es Dominik Ebner der den Ausgleich markierte – 5:5.

So war im Schlussabschnitt wieder alles offen. Konnte die EAS mit ihren gerade zwei Reihen, darunter einige angeschlagene Spieler, das Tempo weiter hoch halten, würde die Kraft reichen, oder war die Aufholjagd am Ende umsonst und die Gäste konnten den Vorteil von drei kompletten Blöcken ausspielen ?

Zwar hatten die Gäste auch weiterhin ihre Chancen – sie brauchten die Punkte wohl mindestens genauso wie die EAS, doch jetzt hielt die EAS-Defensive mehr dagegen und nach einem schönen Spielzug brachte Markus Schneider die Mammuts in der 47. Minute mit 6:5 in Front. Und noch in der gleichen Spielminute klappte es auch endlich in Überzahl. Nach nur 9 Sekunden Powerplay war Mario Kögler freigespielt  - 7:5. Mit seinem dritten Treffer sorgte Oliver Glöckner in der 51. Minute für die Entscheidung. Danach setzte es auf beiden Seiten reichlich Strafen, nach ein paar Rangeleien, obwohl die Partie eigentlich nie unfair war. Es war jedoch viel Frust in den Aktionen und am Ende waren beide Seiten durch die fehlenden Spieler geschwächt – es blieb beim 8:5 Erfolg der EA Schongau  - nach einem 1:5 Rückstand!

Die Dramatik hatte auch das Publikum versöhnt, das Team hatte sich selbst belohnt, da es sich, auch nach dem mehr als deutlichen Rückstand, nicht aufgegeben hatte. 

Tore: 0:1 (5:01) Socher (Blaha, Sycek), 0:2 (6:27) Bauer (Sauer), 0:3 (8:01) M. Stöhr (Greiter, Endras/5-4), 1:3 (10:33) Glöckner (Merka), 1:4 (14:06) M. Stöhr (Endras, Greiter), 1:5 (19:19) Sauer (Berger, A. Stöhr), 2:5 (24:40) Glöckner (Merka, Mitterfellner), 3:5 (29:28) Klein (Ebner, Chaloupka), 4:5 (30:09) Kögler (Klein, Merka), 5:5 (35:21) Ebner (Klein), 6:5 (46:06) Schneider (Ebner), 7:5 (46:24) Kögler (Merka, Glöckner/5-4), 8:5 (50:45) Glöckner (Klein, Kögler). Strafen: Schongau 16, Oberstdorf/Sonthofen 24. Zuschauer: 130.