5:1-Derbysieg gegen den ESC Dorfen

5:1-Derbysieg gegen den ESC Dorfen5:1-Derbysieg gegen den ESC Dorfen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach zweimonatiger Verletzungspause feierte Alexander Gantschnig sein Comeback an der Seite von Ales Jirik und Timo Borrmann. Und schnell durfte auch gejubelt werden, denn ausgerechnet Gantschnig war es, der einen Traumpass von Jirik zum 1:0 ins Tor wuchtete. Der TSV-Jubel war kaum verklungen, da schloss Jirik eine tolle Einzelleistung zum 2:0 ab. Nach einer Auszeit von ESC-Coach Smolko, lief es etwas besser bei den Eispiraten. Der zweite Spielabschnitt begann furios: In Überzahl erhöhte abermals Gantschnig auf 3:0. In der Folge waren die Gladiators klar die bessere Mannschaft und dominierten den ESC Dorfen nach belieben. Die Vorentscheidung gelang den Gladiators dann in der 38. Minute durch Timo Borrmann. Im dritten Abschnitt war die Luft dann ziemlich raus. Die Gladiators beherrschten den vor allem läuferisch deutlich unterlegenen Gegner und so hatte der souveräne Hauptschiedsrichter Markus Sperl keine Mühe mit dieser Partie. Immerhin gaben die Eispiraten nicht auf und Julian Rudolf traf zum 1:4. Den verdienten Schlusspunkt aber setzten 44 Sekunden vor Schluss die Gladiators mit dem 5:1 durch Christian Poetzel.

Beim Auswärtsspiel in Weiden musste der TSV eine unglückliche 5:3 Niederlage einstecken. Obwohl die Gladiators über 40 Minuten die bessere Mannschaft waren, entschied das Heimteam mit zwei Kontertoren kurz vor Schluss die Partie für sich. Ein Grund für die Niederlage waren sicherlich einige unnötige Strafzeiten, mit denen der TSV den 1. EV Weiden selbst stark machte. Nach einem 0:1 Rückstand drehte Erding durch Tore von Daniel Krzizok und Lars Bernhardt zu Beginn des 2. Drittels die Partie. Die Blue Devils kamen allerdings in Überzahl zum 2:2. Ebenfalls in Überzahl markierte Daniel Krzizok zwar abermals die Führung, doch Weiden glich noch vor der zweiten Pausensirene aus. In den letzten zwanzig Minuten konnte Weiden die Partie druckvoller gestalten, erspielte sich die ein oder andere Torchance und durfte sich letztlich als glücklicher Sieger feiern lassen. Bemerkenswert war die Unterstützung der mitgereisten Gladiators Fans, die teilweise lauter waren als die 1.500 Heimfans.

Am nächsten Freitag reisen die Gladiators nach Buchloe. Im Heimspiel am Sonntag erwartet die Vorisek-Truppe um 18 Uhr den Erzrivalen aus Peißenberg. Mit jetzt nur noch vier Punkten Vorsprung auf den 2. Tabellenplatz, müssen die Gladiators punkten, um weiter von ganz oben zu grüßen.