500 Zuschauer sahen kanadische Junioren

500 Zuschauer sahen kanadische Junioren500 Zuschauer sahen kanadische Junioren
Lesedauer: ca. 1 Minute

Ein großes Eishockeyfest erlebten die über 500 Zuschauer am Samstagabend in der Hydro-Tech-Eisarena. Beim Saisonabschlussspiel des Bundesliga-Junioren-Teams des ESV Königsbrunn gegen die kanadische Mannschaft der Stanstead College Spartans unterlagen die Pinguine zwar deutlich zu hoch mit 2:9 (1:3, 0:2, 1:4), allerdings war das Ereignis dennoch ein großes Erlebnis für die Pinguine.

Als Ehrengast war Jerome Flaake von den Kölner Haien dabei, der seine ersten fünf Eishockey-Jahre bei den Pinguinen verbrachte und nun mit 18 Jahren auf dem Sprung in die NHL steht. Das Spiel benötigte dann ein wenig, um Fahrt aufzunehmen, denn vor allem den Pinguinen merkte man an, dass in den letzten vier Wochen nur drei Trainingseinheiten und kein Spiel bestritten wurden. Folgerichtig gingen die Gäste in Führung. Maximilian Merkle antwortete nur zwölf Sekunden später, aber Stanstead konnte bis zum Ende des ersten Drittels auf 1:3 davonziehen.

Rasant, aber wenig erfolgreich begann das zweite Drittel, denn schnell zogen die Spartans auf 1:5 davon und der ESV hatte sichtlich Probleme gegen die immer agilen und vor allem körperlich sehr stabilen Kanadier. So gelang es in der Folgezeit meistens nur, das gegnerische Angriffsspiel zu stören, ohne das selbst große Offensivaktionen gelangen.

Erst in den letzten 20 Minuten fanden die Pinguine zurück ins Spiel, doch das Auslassen von größten Gelegenheiten zog sich wie ein roter Faden durch die Partie. Die Gäste spielten zwar etwas verhaltener, doch in den entscheidenden Momenten zeigten sie den Junioren wie man seine sich bietenden Chancen eiskalt ausnutzt. So wurden die letzten fünf Minuten noch einmal zu einem wahren Torfestival. Stanstead traf zum sechsten und siebten Mal, Andreas Buser erzielte den verdienten zweiten Treffer der Pinguine ehe die „Spartans“ noch zwei weitere Male jubelten.

Tore: 0:1 (13.) Robertson (Bedard), 1:1 (14.) Merkle (Späth), 1:2 (16.) Daigle (Sauriol, Charette), 1:3 (17.) Sinnott (Boisvert, Quincou), 1:4 (24.) Lefort, 1:5 (27.) Sauriol, 1:6 (56.) Boisvert, 1:7 (57.) Charette (Daigle, Sauriol), 2:7 (58.) Buser (Rehle), 2:8 (58.) Lefort (Robertson), 2:9 (59.) Antonelli. Strafen: Königsbrunn 4, Stanstead 10 + 10 (Quincou).