4:6-Niederlage gegen die Young Lions Frankfurt

Meisterschaftstraum der Eisbären ist ausgeträumtMeisterschaftstraum der Eisbären ist ausgeträumt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit einer 4:6 (1:2, 0:2, 3:2)-Testspielniederlage gegen die Young Lions Frankfurt sind die Eisbären Heilbronn in die Saison 2009/10 gestartet.

Dabei war die Leistung gar nicht so schlecht wie es das Ergebnis aussagt. Nachdem Michael Filobok sein Team in der neunten Minute in Führung gebracht hatte, hatte Oliver Hackert in der 19. Minute das 2:0 auf dem Schläger, doch sein Schuss landete am Pfosten. Im Gegenzug nutzten die Hessen ihre erste Chance nach einem individuellen Fehler zum 1:1 und erzielten sieben Sekunden vor der ersten Pause sogar noch die mehr als schmeichelhafte Führung.

Ab dem zweiten Drittel mussten die Eisbären dann auf die angeschlagenen Michael Filobok und Daniel Brendle verzichten - was sich sichtlich auf ihr Spiel auswirkte. Die Young Lions waren nun drückend überlegen und und erhöhten in der 25. und 40. Minute verdient auf 4:1. Im Schlussdrittel waren die Eisbären dann nicht wieder zu erkennen. Patrick Potulski, Sascha Bernhardt und Hagen Göllner glichen die Partie mit drei Toren zwischen der 45. und 47. Minute wieder aus. Gästetrainer Andrej Jaufmann nahm nach dem 4:4 eine Auszeit – eine Maßnahme, die sich ausbezahlte, denn schon 15 Sekunden nach dem Ausgleichstreffer gingen die Young Lions erneut in Führung. Diese ließen sie sich nicht mehr aus der Hand nehmen und erzielten eine Minute vor Schluss auch noch das 4:6.

Eisbären-Coach Kai Sellers zeigte sich trotz der Niederlage nicht unzufrieden: „Wir waren zwei Drittel lang das bessere Team, und sind nach dem 1:4 trotz der beiden Ausfälle wieder in Spiel zurückgekommen. Wenn man bedenkt, dass einige unserer Spieler gerade aus dem Urlaub zurückgekommen sind und heute zum ersten Mal auf dem Eis standen, kann ich trotz des schlechten zweiten Drittels sehr zufrieden sein.“ Das nächste Vorbereitungsspiel findet am 20. September beim Bayernligisten Pfronten Falcons statt.