4:2-Arbeitssieg gegen den EV Lindau

4:2-Arbeitssieg gegen den EV Lindau4:2-Arbeitssieg gegen den EV Lindau
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Gäste vom Bodensee reisten aufgrund einiger Verletzten mit dezimierten Kader in die Herzogstadt und so hofften die zahlreichen TSV-Fans auf einen souveränen Heimsieg des Tabellenführers. Zu Beginn schienen sich diese Hoffnungen auch zu erfüllen. Denn gleich die ersten beiden Überzahlsituationen nutzte der TSV durch Ales Jirik und Daniel Krzizok zur 2:0-Führung. Doch fast postwendend verkürzte Kraus mit einem abgefälschten Schuss zum 2:1 Auch in der Folge hatten die Islanders mehr von der Partie und prüften Viona Harrer ein ums andere Mal. Die Gladiators waren ungewohnt unsicher im Spielaufbau und unkonzentriert in der Defensive. Drittel zwei begann dann wie gewünscht. Stefan Peipe verwertete ein feines Zuspiel von Axel Schütz zum 3:1. Allerdings währte die Freude abermals nicht lange, denn Dominik Mahren brachte Lindau noch in der selben Minute auf 3:2 heran. Nun entwickelte sich ein hartes Kampfspiel, in dem sich beide Mannschaften nichts schenkten. Schließlich war es Sebastian Bellstedt, der im Nachsetzen die Scheibe zum 4:2 über die Linie drückte. Im letzten Abschnitt rissen Peipe und Co das Spiel mehr und mehr an sich, ließen weniger Chancen der Gäste zu und zeigten sich nun deutlich souveräner. Nachdem in der Offensive noch gute Einschussmöglichkeiten ungenutzt blieben, endete die Partie mit einem letztlich verdienten 4:2-Sieg für Erding. Wehmutstropfen ist aber die Spieldauerdisziplinarstrafe für Sebastian Lachner, der somit für das Landkreisderby nächsten Freitag gegen Dorfen gesperrt ist.

Mit dem Erfolg gegen Lindau sicherte sich der TSV bereits am 22. Spieltag den Einzug in die Meisterrunde und kann sich jetzt dem neuen Ziel, die Tabellenführung bis zum Schluss zu verteidigen, konzentrieren. Doch zunächst steht nächsten Freitag, 20 Uhr das Heim-Derby gegen den ESC Dorfen auf dem Programm. Der ESC kommt immer besser in Fahrt und hat sich zuletzt auch mit einem ausländischen Stürmer verstärkt. Auch wenn Dorfen nur Vorletzter ist, im Derby zählt kein Tabellenplatz und die Mannschaft wird als Sieger vom Eis gehen, die mehr Willen und Einsatz zeigt. Karten für das brisante Spiel können bereits am Donnerstag, 6. Januar, zwischen 15 und 16.30 Uhr in der Eissporthalle erworben werden.