1:8-Pleite der Pirates in Königsbrunn

ESV Buchloe gibt erste Vertragsverlängerungen bekanntESV Buchloe gibt erste Vertragsverlängerungen bekannt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Buchloer Pirates sind bei ihrem Gastspiel in der Königsbrunner Eishalle neben der Königstherme mit 1:8 (0:3, 0:3, 1:2) baden gegangen. Im Vergleich zum 3:2-Sieg gegen Memmingen waren die ESVler bei der Pleite gegen die Pinguine nicht wiederzuerkennen. Allerdings trafen die Buchloer auf eine äußerst schnelle und spielstarke Heimmannschaft, die mit dem fünffachen Torschützen Patrick Weigant den überragenden Akteur in ihren Reihen hatte.

Die Tugenden, die die Freibeuter noch vor Wochenfrist ausgezeichnet hatten, zeigte dieses Mal der Gegner: Tempo, präzises Passspiel und Überraschungsmomente. Das Spiel der Pirates war dagegen geprägt von Nervosität, Fehlern in der Defensive und im Abspiel sowie von unnötigen Strafzeiten. Bei ihren dennoch vorhandenen Torchancen schienen die Buchloer vor dem 1,90-Meter-Torwartriesen Jan Pospisil zu erstarren. Hinzu kam, dass Johannes Klement im Tor nicht seinen besten Tag erwischte. Klement vertrat den etatmäßigen Stammkeeper Florian Warkus, der genauso verhindert war wie Bohdan Kozacka und Oliver Braun. Von den verfügbaren Kräften ließ Trainer Norbert Zabel alle zum Einsatz kommen.

Nach ordentlichem Start der Buchloer waren gerade einmal vier Minuten gespielt, ehe der Königsbrunner Marc Weigant mit einer feinen Einzelleistung das 1:0 erzielte. Beim kuriosen 2:0 schien die Situation bereits bereinigt, doch Michael Kerber luchste blitzschnell einem Buchloer den Puck wieder ab und überraschte damit Torwart Klement (9. Minute). Mit einem perfekt herausgespielten Überzahltreffer leitete der Neu-Pinguin Patrick Weigant seine freitagabendliche Galavorstellung mit vier weiteren Toren ein (14., 25., 35., 53. und 56. Minute).

Unterbrochen wurde er kurz vor der zweiten Drittelpause von seinem Mitspieler Davide Conti, der mit einem Schlagschusstor das zwischenzeitliche 6:0 markierte (38.) und nur ganze 16 Sekunden nach Wiederbeginn durch das Gegentor von Christoph Hicks, der zuvor einige Möglichkeiten ausgelassen hatte. Norbert Zabel beorderte im Schlussdrittel Philipp Bernhart ins Tor. Bernhart war bei den beiden Gegentoren machtlos. Ansonsten profitierte er auch von seinen Vorderleuten, die sich im letzten Abschnitt noch einmal zusammenrissen. Allerdings fehlten Entschlossenheit und Schussglück im Torabschluss. So scheiterte Ferdinand Speckamp im Überzahlspiel gleich mehrfach an Pospisil (55.).

„Bei so vielen individuellen Fehlern ist es schwierig, ins Spiel zu kommen, wenn der Gegner jeden Fehler bestraft“, sagte Zabel nach der Partie. „Jeder, der bei uns von den Play-offs träumt, hat heute gesehen, wie es in dieser Liga abgeht. Wir brauchen eine klare Leistungssteigerung, vor allem von den älteren Spielern, um das Ziel Klassenerhalt zu schaffen“, so der Pirates-Trainer.